vergrößernverkleinern
Thomas Müller (r.) traf in Schottland doppelt
Thomas Müller (r.) traf in Schottland doppelt © SPORT1-Grafik: Philipp Heinemann / Getty Images

Für Schottlands Presse macht der Doppeltorschütze bei der Pleite gegen Deutschland den Unterschied. Trotzdem wird die Leidenschaft des eigenen Teams gefeiert.

Tapfere Schotten, starke Deutschen: Die Pressestimmen im Land der Bravehearts waren nach der 2:3-Heimniederlage gegen den Weltmeister ziemlich einheitlich.

Die mutig kämpfenden Schotten sind nach Ansicht der Medien vor allem an der Qualität der Deutschen gescheitert.

Das DFB-Team habe "auf jede Frage eine Antwort" gehabt, schrieb der Scotsman: "Sie haben den Eindruck aus dem Hinspiel bestätigt, dass sie immer einen Gang hochschalten können, wenn dies nötig ist."

Die Scottish Sun schrieb: "Schottland hat sich einen Stern für großes Bemühen verdient. Aber gegen eine Nation, die vier größere Sterne auf seiner Brust trägt, ist das nichts wert."

Geradezu ehrfürchtig zeigten sich die Medien vor Thomas Müller, der zwei Tore erzielte und das dritte von Ilkay Gündogan vorbereitete. "Müller bricht wieder die Herzen", schrieb der Daily Star of Scotland.

Die Daily Mail urteilte: "Müller zeigte wieder einmal, ein Stachel im Fleisch jedes Gegners zu sein." Und der Daily Record titelte schlicht: "Mullered" - was so viel heißt wie "vernichtet".

Die Pressestimmen aus Schottland:

The Scotsman: "Deutschland trat als selbstsicherer Weltmeister auf und hatte auf jede Frage eine Antwort. Sie haben den Eindruck aus dem Hinspiel bestätigt, dass sie immer einen Gang hochschalten können, wenn dies nötig ist. Die Schotten haben mit der Einstellung gespielt, die wir von ihnen kennen, dennoch sind die Hoffnungen auf die EM gesunken. Die Nachricht vom Sieg der Iren gegen Georgien war ein schwerer Schlag."

Scottish Sun: "Schottland hat sich einen Stern für großes Bemühen verdient. Aber gegen eine Nation, die vier größere Sterne auf seiner Brust trägt, ist das nichts wert. Es gab keinen Schotten, der nicht alles gegeben hätte, aber die Deutschen waren einfach brillant."

Daily Record: "Mullered! (Vernichtet; Anm. d. Red.) Ist unser EM-Traum nun beendet? Nein! Nein! Nein! Die beiden Niederlagen in einer Woche, haben Strachans Team zurückgeworfen. Aber die Art, wie seine Männer zweimal gegen Joachim Löws starkes Team zurückkamen, sorgt dafür, dass er überzeugter denn je ist, im nächsten Sommer bei der EM dabeizusein."

Scottish Daily Express: "Schottland wieder ohne Glück, die EM-Teilnahme hängt nun am seidenen Faden. Nach einer fürchterlichen Leistung in Tiflis zeigten die Schotten aber ihre Kämpfer-Qualitäten und stellen ihre Ehre wieder her. Strachans Team kam zweimal gegen den Weltmeister zurück, ein drittes Wunder war aber nicht mehr möglich."

Daily Star of Scotland: "Quälend nahe dran! Beherzte Schotten kämpfen, aber Deutschland behält die Oberhand. Müller bricht wieder die Herzen."

Scottish Daily Mail: "Die Schotten wurden von den Besten gestoppt! Aber es ist noch nicht vorbei! Strachans mutige Schotten schlagen zweimal zurück, aber am Ende gewinnen doch wieder Müller und Co. Müller zeigte wieder einmal, ein Stachel im Fleisch jedes Gegners zu sein."

Independent: "Kämpfende Schotten scheitern an Müllers Klasse. Es war ein spannendes, wildes Spiel und Schottland hatte einen großen Anteil daran. Aber die Qualität siegte. Deutschland ist nicht unverwundbar und kassierte zwei unnötige Tore, aber sie spielen immer weiter unwiderstehlich nach vorne - mit dem nie aus dem Konzept zu bringenden Müller als Herz aller drei Tore."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel