vergrößernverkleinern
DFB-Flüchtlingsinitiative wird kräftig ausgebaut.
DFB-Flüchtlingsinitiative wird kräftig ausgebaut. © Getty Images

Der DFB unterstützt Vereine bei der Integration von Flüchtlingen. Bereits 600 Klubs sind dabei. Auch die UEFA lässt sich nicht lumpen.

Die DFB-Flüchtlingsinitiative "1:0 für ein Willkommen" wird durch Zuschüsse der UEFA und der Bundesregierung weiter ausgebaut und verfügt nun über 700.00 Euro.

Die UEFA hat, nachdem sie von der Initiative erfahren hatte, 50.000 Euro zur Verfügung gestellt. Daraufhin hat die Bundesregierung ihre Zuschüsse von 300.000 Euro noch einmal um 50.000 Euro erhöht.

Insgesamt zahlen jetzt die DFB-Stiftung Egidius Braun, die im Winter die Initiative ergriffen hat, die Nationalmannschaft aus ihrem Prämien- und Sponsorentopf, die UEFA sowie die Bundesregierung in 2015 und 2016 jeweils 500 Euro an 800 Vereine in diesem und 600 im nächsten Jahr, die sich besonders um Aufnahme und Integration von Flüchtlingen kümmern. Das kann von Beitragsbefreiung über kostenlose Trainingskleidung bis hin zu Sprachkursen reichen.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: "Mit unserer Initiative '1:0 für ein Willkommen' wollen wir die Amateurvereine dabei unterstützen, Flüchtlinge schnell und unkompliziert Fußball spielen zu lassen, auch mit konkreten Hinweisen, wie etwa Spielgenehmigungs- oder Versicherungsfragen möglichst unbürokratisch zu klären sind.

Entscheidend ist aber nicht das Geld, sondern vielmehr die Einstellung. Es ist toll zu sehen, wie viele Ehrenamtliche sich an der Basis bereits engagieren."

Niersbach wird am Mittwoch 45 Flüchtlinge in einer Gemeinschaftsunterkunft der Christlichen Flüchtlingshilfe Egelsbach besuchen. Im Anschluss an das Treffen in der Unterkunft kommt es auf dem Platz der SG Egelsbach zu einem Spiel des Teams Refugees United und der DFB-Betriebsmannschaft.

Inzwischen ist der 600. Klub unterstützt worden. Es ist der TSV Wittislingen (Bayerischer FV) und engagiert sich aktuell für Kriegsflüchtlinge aus Syrien. Seit dem Frühjahr 2015 spielen wöchentlich 15 Asylbewerber auf dem Vereinsgelände Fußball.

Aktuell wurden vier Flüchtlinge in die 1. Mannschaft integriert und nehmen am regulären Spielbetrieb teil. Auch in den Jugendteams sind bereits mehrere Flüchtlinge integriert.

Die Vereinsmitglieder haben die neuen Mitspieler von Beginn an mit Textilien unterstützt sowie die Flüchtlinge allesamt über eine kostenfreie Mitgliedschaft in den Verein aufgenommen.

Auch der Heidenauer SV wurde unterstützt. In Heidenau hatte sich die Polizei als ohnmächtig gegen rechten Mob erwiesen, der ein Flüchtlingslager in Brand setzte.

Der Verein konnte glaubhaft nachweisen, dass er nicht von Rechtsradikalen unterwandert ist, sondern sich ernsthaft um die Integration von Ausländern bemüht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel