vergrößernverkleinern
Kevin Volland erfüllt Selfie-Wünsche © SPORT1

Leipzig - DFB-Stars besuchen einen Leipziger Verein, der für sein Engagement für Flüchtlinge ausgezeichnet wurde. Der Klub will mit seiner Arbeit ein Zeichen setzen - auch für Sachsen.

Die Augen strahlten, als der schwarze Van des DFB am Samstagmittag neben dem Sportplatz vorfuhr. Die jungen Fußballer des SV Lindenau 1848 und der Flüchtlingsmannschaft United FC konnten es kaum erwarten.

Als dann Shkodran Mustafi und Kevin Volland ausstiegen, wurden sie sofort umzingelt. Jeder wollte ein Foto mit den Stars machen.

Mustafi schüttelte viele Hände und sprach ganz locker mit den Kids, Volland nahm das Smartphone eines Jungen und knipste ein Selfie. Berührungsängste hatten die Nationalspieler überhaupt nicht.

Niersbach lobt Integration

Auf Menschen zugehen, den ersten Schritt machen. Dieses wichtige Motto hat sich der SV Lindenau auf seine Fahnen geschrieben. Der Leipziger Verein ging Anfang 2014 in Asylheime und lud Kinder zum Fußballtraining ein. Dafür wurde der Klub vom DFB mit dem Integrationspreis ausgezeichnet.

Der SV Lindenau wurde vom DFB mit dem Integrationspreis ausgezeichnet © SPORT1

Neben Mustafi und Volland besuchten auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Vizepräsident Dr. Rainer Koch das Spiel der Lindenauer Jugendlichen gegen den United FC. Auch Niersbach stürzte sich ins Getümmel, ging mit den Nationalspielern in die Kabine und unterhielt sich mit den Jugendlichen, die ganz Feuer und Flamme waren.

"Hier in Leipzig und bei vielen anderen Vereinen im Land wird bewiesen, dass Integration im Fußball wunderbar funktionieren kann. Es gibt wunderbare Beispiele, die Ansporn für andere sind", sagte Niersbach.

Gezielt ins Asylheim

Es sei "toll, konkret zu erleben, dass jemand aus Syrien voller Stolz erzählt, dass er hier als Straßenbahnfahrer und Trainer arbeitet und die Kinder hier Fußball spielen", zeigte er sich begeistert von dem Leipziger Projekt.

"Wir bemühen uns hier in Leipzig seit Anfang 2014 um die Integrationsarbeit. Wir sind in Asylheime gegangen und haben Kinder zu uns geholt, mit denen wir trainieren", erklärte Ralf Wittke, der 2. Vorsitzende und Fußballabteilungsleiter des SV Lindenau, im Gespräch mit SPORT1.

Er ergänzte: "Ein Familienvater aus dem Libanon fängt bald auch als Trainer bei uns an. Das ist das, wo wir wieder etwas zurückbekommen."

Leitfäden für weniger Bürokratie

Aus der Flüchtlingsunterkunft in der DHFK (Deutsche Hochschule für Körperkultur) Leipzig kommen jeden Tag 30 bis 40 Fußballer, die von Studenten betreut werden und denen der Verein ein kostenloses Training anbietet.

Damit die neu angekommenen Fußballer auch so schnell wie möglich am Spielbetrieb teilnehmen können, hat der DFB Leitfäden entwickelt, damit eine Spielberechtigung schneller erteilt werden kann und nicht "Wochen oder Monate in irgendwelchen bürokratischen Vorgängen hängenbleibt", erklärte Niersbach.

Insgesamt 700.000 Euro hat der DFB an finanziellen Mitteln zur Verfügung gestellt. "Bei 26.000 Vereinen reicht die Summe natürlich im Prinzip nie aus", meinte Niersbach. "Aber wir wissen, dass die 500 Euro, die jeder Verein bekommt, auch helfen."

"Haben keine Berührungsängste"

Der SV Lindenau will mit seinem Engagement auch zeigen, dass es in Sachsen sehr viele Menschen gibt, die Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen und damit dafür sorgen, dass das von Negativschlagzeilen gebeutelte Bundesland in einem besseren Licht dasteht.

"Hier gibt es keinen Zank und keinen Streit, es ist ein Geben und Nehmen. Wir haben gesagt, wir nehmen auch auf, und die Menschen versuchen, etwas zurückzugeben“, sagte Wittke: "Wir haben keine Berührungsängste."

Das gilt auch für den Deutschen Fußball-Bund, der schon lange vor der großen Flüchtlingswelle die Aktion "1:0 für ein Willkommen" startete.

Am Sonntagabend können die jungen Kicker nicht nur Mustafi und Volland live erleben. Der DFB spendierte 100 Eintrittskarten für das Spiel am Sonntag gegen Georgien (ab 20.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel