vergrößernverkleinern
Heiko Maas sieht Deutschland in der Dopingbekämpfung als Vorreiter
Heiko Maas ist seit Dezember 2013 Bundesjustizminister © imago

Für den Bundesjustizminister wäre eine Absage des Länderspiels gegen die Niederlande ebenso ein falsches Signal gewesen wie eine Verlegung der EM in Frankreich.

Für Bundesjustizminister Heiko Maas wäre eine Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover (ab 20.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) nach den Anschlägen von Paris das falsche Signal gewesen.

"Wir dürfen uns unsere Art zu leben nicht von den Terroristen kaputt machen lassen. Den Erfolg, das Spiel abzusagen, sollten wir keinem Terroristen gönnen. Deswegen bin ich den Mannschaften sehr dankbar, dass sie bereit sind zu spielen", sagte der SPD-Politiker im Interview mit SPORT1.

Dennoch müsse man "natürlich alles für die Sicherheit der Teams und Fans tun".

Eine Verlegung der EM in Frankreich hält der 49-Jährige darüber hinaus nicht für sinnvoll: "Als Konsequenz aus den Anschlägen von Paris jetzt die Fußball-Europameisterschaft im nächsten Sommer in Frankreich abzusagen oder in ein anderes Land zu verlegen, wäre nicht der richtige Weg. Denn dann hätten die Terroristen gewonnen", erklärte Maas und ergänzte: "Wir werden auch im nächsten Sommer die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich feiern, wenn die Sicherheitsbehörden keine Bedenken haben."

In Paris waren am Freitagabend bei mehreren Terroranschlägen mindestens 129 Menschen getötet und hunderte verletzt worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel