vergrößernverkleinern
Joachim Löw geht davon aus, dass die EM wie geplant in Frankreich stattfinden wird
Joachim Löw geht davon aus, dass die EM wie geplant in Frankreich stattfinden wird © Getty Images

Trotz der Terroranschläge in Paris geht der Bundestrainer weiterhin davon aus, dass das Turnier im kommenden Jahr wie geplant in dem Nachbarland stattfinden wird.

Bundestrainer Joachim Löw zieht die Austragung der EM 2016 in Frankreich trotz der "schrecklichen, entsetzlichen und für uns alle schockierenden Nacht" mit dem Terror von Paris nicht in Zweifel.

"Ich bin sicher, dass die EM in Frankreich stattfinden und die Regierung alles tun wird, um größtmögliche Sicherheit zu garantieren", sagte der 55-Jährige am Montag in Barsinghausen: "Es macht wenig Sinn, jetzt über ein anderes Land zu diskutieren, das kann überall passieren."

Löw und Teammanager Oliver Bierhoff berichteten vor dem Länderspiel am Dienstag in Hannover gegen die Niederlande sehr emotional von den Stunden der Ungewissheit in den Katakomben des Stade de France nach den Anschlägen während der Begegnung mit Frankreich.

In der Kabine der Weltmeister habe "große Angst und Sorge" geherrscht, sagte Bierhoff.

Löw erklärte: "Für uns war's schwer. Eine Gefühlswelt, die sehr durcheinander war. Es war eine gewisse Nervosität, Unruhe und Angst bei vielen zu spüren."

Schon in der Nacht und noch am Morgen nach der körperlich unbeschadeten Rückkehr nach Frankfurt habe bei ihm und den Spielern der Gedanke dominiert, das Spiel gegen Oranje abzusagen, bekannte Löw.

Dieses Vorhaben sei erst langsam dem Bewusstsein gewichen, ein Zeichen setzen zu müssen: "Eine klare Botschaft und ein klares Symbol für die Freiheit und eine Demonstration des Mitgefühls und der Trauer für unsere französischen Freunde - nicht nur in Frankreich, sondern in ganz Europa und der ganzen Welt."

Vor diesem Hintergrund, betonte Löw, wünsche er sich sehr, "dass die viel zitierte sportliche Rivalität zwischen Deutschland und Holland in den Hintergrund tritt".

Bierhoff erhofft sich vom letzten Länderspiel des Jahres "ein ganz klares Zeichen für unsere Werte, unsere Kultur und unsere Freiheit".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel