vergrößernverkleinern
ZDF-Reporterin Katrin Müller-Hohenstein zeigt sich ergriffen von den Ereignissen in Hannover © Screenshot / @ZDF

Die Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und der Niederlande in Hannover wegen einer Terror-Warnung macht viele betroffen. Auch ZDF-Reporterin Katrin Müller-Hohenstein zeigte sich angesichts der Geschehnisse ergriffen.

In einer Live-Schalte im heute journal spezial schilderte die Spourtjournalistin sehr emotional ihre erste Eindrücke von der Evakuierung der HDI-Arena.

"Wir haben uns sukzessive aus dem Stadion zurückgezogen und sind sozusagen über dunkle Straßen ins ZDF-Landesstudio in Hannover geangen", sagte Müller-Hohenstein.

Zudem gab sie mit einer zittrigen Stimme und am Ende auch mit Tränen in den Augen einen Einblick, wie sie sich persönlich unmittelbar nach der Absage des Spiels gefühlt habe.

"Als wir gerade mit einer Schalte fertig waren und sagten, dass wir uns sehr auf diesen Fußball-Abend freuen und uns sicher fühlen würden, habe ich mich sehr gewundert, dass ich beim Verlassen des Stadions auf einmal auf eine Hundertschaft von Polizisten getroffen bin, die dort sehr streng und ernst drein blickten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel