vergrößernverkleinern
Jens Lehmann
Jens Lehmann wurde 2008 mit dem DFB-Team Vize-Europameister © Getty Images

Für den Ex-DFB-Keeper zeugen die vielen Verletzungen der jüngeren Nationalspieler von mangelnder Einstellung. Bei Bastian Schweinsteiger sehe die Sache dagegen anders aus.

Jens Lehmann hat die Verletzungsanfälligkeit unter den jüngeren Nationalspielern kritisiert.

"Das ist nicht gut für die Nationalmannschaft. Das ist meistens ein bisschen Mangel an hundertprozentiger Professionalität", sagte der ehemalige DFB-Keeper am Rande der Laureus-Veranstaltung in Berlin.

Insbesondere die jüngste Verletzung von Julian Draxler wunderte den früheren Schlussmann von Schalke 04, Borussia Dortmund und dem FC Arsenal.

"Wenn einer einen Muskelbündelriss nach 20 Minuten im Spiel kriegt, dann muss irgendetwas vorher nicht gestimmt haben. Was, das kann ich nicht beurteilen, aber normal ist das nicht", sagte der Vize-Europameister von 2008 über den 22-Jährigen vom VfL Wolfsburg.

Neben Draxler, der sich die Verletzung im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League bei Real Madrid (0:3) zugezogen hatte, verletzte sich zuletzt auch EM-Anwärter Emre Can (22) vom FC Liverpool. Beiden Jung-Stars droht das EM-Aus.

Auch Bastian Schweinsteiger muss wegen Knieproblemen um die EM fürchten.

"Bei Bastian Schweinsteiger ist es etwas anderes", sagte Lehmann: "Das ist ein Spieler, der seit zehn, zwölf Jahren auf Champions-League-Niveau spielt. Der hat eine Weltkarriere gemacht."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel