vergrößernverkleinern
Joachim Löw zog ein positives Zwischenfazit
Joachim Löw zog ein positives Zwischenfazit © SPORT1

Joachim Löw interessiert das aktuelle Theater um Mario Götze beim FC Bayern nicht. Der Bundestrainer spricht zudem über aktuelle Personalien. Die PK zum Nachlesen.

+++ Löw verabschiedet sich +++

Das war es von der PK. Für die Nationalmannschaft geht es später Richtung Augsburg, wo das DFB-Team am Sonntag gegen die Slowakei (17.45 Uhr im LIVETICKER) spielt.

+++ Team guckt CL-Finale gemeinsam +++

Die Mannschaft wird sich am Abend gemeinsam das Champions-League-Finale anschauen. Im Team gibt es unterschiedliche Meinungen, wer den Titel holen sollte. "Doch wir würden uns alle freuen, wenn Toni Kroos mit einem Titel im Gepäck zu uns stoßen würde", meinte Löw.

+++ Löws Verteidiger-Planung +++

Joachim Löw will sich nicht festlegen, wer endgültig als Option für die Innenverteidigung geplant ist. Gegen die Slowakei sind Shkodran Mustafi, Antonio Rüdiger und Benedikt Höwedes die Kandidaten neben Jerome Boateng.

+++ Löw zieht Experimente in Betracht +++

"Slowakei und Ungarn spielen relativ ähnlich. Das sind Mannschaften, die defensiv spielen können, sich zurückziehen und über Konter zum Erfolg kommen. Für uns ist es wichtig, wie wir gegen eine Wand aus neun, zehn Mann spielen können und Konter vermeiden", sagte Löw über die Taktik der Gegner.

Der Bundestrainer spricht von "guten Tests" und will einiges probieren. Die Ergebnisse sind für ihn in der Vorbereitung zweitrangig.

+++ Götze-Thema interessiert Löw nicht +++

"Zeig der Welt, dass du besser bist als Lionel Messi". Mit diesem Satz motivierte Löw Mario Götze vor seiner Einwechslung im WM-Finale. "Den Satz bedauere ich nicht. Dass so ein Spieler nach so einem emotionalen Moment und Turnier ein Tief erlebt, ist nicht ungewöhnlich. In dem Moment war der Satz gut und das Richtige", so Löw.

Zur Causa Götze will er sich sonst nicht äußern. "Das interessiert mich jetzt nicht mehr", sagte Löw über die Wechselgerüchte beim FC Bayern. Zudem verbat sich der Bundestrainer auch weitere Diskussionen um mögliche Vereinswechsel mit einem Machtwort: "Ich möchte damit nicht mehr konfrontiert werden und nicht mehr darüber reden.

"Es interessiere ihn nicht, ob ein Spieler nach der EM in Urlaub gehe oder den Verein wechsele, stellte Löw klar: "Und es interessiert mich seit ein, zwei Tagen auch nicht mehr, wer was sagt." Zum Thema Götze und Bayern habe er "alles gesagt".

Der 23 Jahre alte Offensivspieler hatte zuletzt angedeutet, dass er im kommenden Jahr bei den Bayern bleiben möchte. Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge stellt danach aber recht unverblümt dar, dass der Meister und DFB-Pokalsieger nicht mehr mit Götze plant.

+++ Löw glaubt an Schweinsteiger +++

"Im Moment sieht es bei allen Spielern relativ gut aus. Bis auf Mats Hummels sind eigentlich alle voll belastbar. Bei Bastian Schweinsteiger kommt es darauf an, wann er ins Mannschaftstraining einsteigt und wieder in den Rhythmus kommt", sagte Löw über seine angeschlagenen Spieler im Hinblick auf die endgültige Kadernominierung. Doch er ist optimistisch.

Gegen die Slowakei fehlen Thomas Müller, Mats Hummels, Marco Reus, Karim Bellarabi, Mesut Özil und Bastian Schweinsteiger. Auch Lukas Podolski, der nach dem Pokalsieg mit Galatasaray Istanbul am Sonntag zur Mannschaft stößt, wird noch nicht zum Einsatz kommen.

+++ Löw lobt Youngster +++

"Alle drei, die noch keinen Einsatz hatten, sollen einen Einsatz bekommen", sagte Löw über Julian Brandt, Julian Weigl und Joshua Kimmich. Auch Leroy Sane soll spielen: "Sie machen alle einen sehr, sehr reifen Eindruck. Sie sind wissbegierig. Im Training sind sie absolut konzentriert bei der Sache. Ich möchte aber auch keinen zu großen Druck aufbauen, sie sollen die Lockerheit nicht verlieren."

Löw möchte sich ein Bild von ihnen machen und ihnen ein Länderspiel geben, ließ aber auch durchblicken, dass zumindest ein Teil der Youngster den Sprung in den endgültigen Kader verpassen wird. Auch die, die nicht dabei sein werden, hätten einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

+++ Leno beginnt, ter Stegen in der zweiten Halbzeit +++

"Die Slowakei ist defensiv sehr, sehr gut organisiert. Das ist eine gute Mannschaft, die sich zurecht für die EM qualifiziert hat und uns morgen fordern wird", so Löw über den Test am Sonntag: "Bernd Leno wird zu Beginn auf jeden Fall im Tor stehen." Marc-Andre ter Stegen soll die zweite Halbzeit spielen.

+++ Löw zieht Fazit +++

"Nach den ersten vier Tagen bin ich wirklich absolut zufrieden. Wir haben sehr gute Möglichkeiten", so Löw über das Trainingslager in Ascona: "Die Spieler, die angeschlagen waren oder sind, machen täglich Fortschritte. Karim Bellarabi hat sich gegen die U20 leicht verletzt, hat eine leichte Zerrung. Das sollte kein größeres Problem werden."

"Gegen die U20 war es Spiel mit guten Eindrücken. Manche Dinge haben nicht gut geklappt, aber das ist auch gut so."

+++ Bellarabi fehlt im Training  +++

21 Mann nahmen am Samstag am Training teil. Nicht auf dem Platz waren Bastian Schweinsteiger, Mats Hummels, Marco Reus und Karim Bellarabi.

Thomas Müller und Mesut Özil waren dagegen mit von der Partie.

+++ PK im LIVESTREAM +++

Die Pressekonferenz mit Joachim Löw aus Ascona gibt es auch im LIVESTREAM auf SPORT1.de zu sehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel