vergrößernverkleinern
Germany v Slovakia - International Friendly
Joshua Kimmich kann sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld eingesetzt werden © Getty Images

Evian-les-Bains - Joshua Kimmich könnte die Probleme auf der rechten Abwehrseite lösen. Beim FC Bayern wurde er von Pep Guardiola zum Verteidiger umfunktioniert.

Als die deutsche Nationalmannschaft in die EM-Qualifikation startete, war Joshua Kimmich schon Europameister. Mit der U19-Auswahl des DFB hatte er Ende Juli in Ungarn den Titel gewonnen.

Als Joachim Löws Weltmeister am 7. September 2014 in Dortmund zum Quali-Auftakt 2:1 gegen Schottland gewannen, wurde Kimmich in Essen mit der Fritz-Walter-Medaille in Bronze ausgezeichnet.

Jochen Stutzky (l.) und Thorsten Mesch berichten bei der EM 2016 für SPORT1 vom deutschen Team
Jochen Stutzky (l.) und Thorsten Mesch berichten vom DFB-Team für SPORT1 © SPORT1 Grafik: Paul Haenel

Dass er 21 Monate später mit dem DFB-Team nach Frankreich fliegen würde, hat er damals wohl nicht einmal im Traum gedacht, schließlich spielte er mit RB Leipzig in der Zweiten Liga.

Jetzt ist der 21-Jährige mit dem FC Bayern Deutscher Meister und peilt mit der Nationalmannschaft den EM-Titel an.

EM-Teilnahme schon ein Bonus

"Es ist für mich eine Riesensache, dass ich es in den endgültigen Kader geschafft habe", sagt Kimmich zu SPORT1. Die EM-Teilnahme sei "wie ein kleiner Bonus" für ihn. "Ich versuche, das alles zu genießen, Spaß daran zu haben und alles an Erfahrung mitzunehmen."

Über einen Platz in der Startelf habe er sich "nicht viele Gedanken gemacht", sagt er. Aber sollte sich Löw gegen die Ukraine für eine etwas offensivere Variante in der Abwehr entscheiden, hat Kimmich gute Chancen, am Sonntag (ab 20.30 Uhr LIVE in  unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) in der Startelf zu stehen.

Unglückliches Debüt

Sein Länderspieldebüt beim 1:3 gegen die Slowakei verlief etwas unglücklich. Auf der für ihn ungewohnten Position rechts in der Dreierkette hatte er Probleme, kam bei einem Gegentor im Kopfballduell zu spät.

Kimmich durfte danach auch noch auf seiner Lieblingsposition im defensiven Mittelfeld spielen, doch dort ist die Konkurrenz enorm, genau wie bei den Bayern.

Video

Guardiola als Lehrmeister

Pep Guardiola erkannte Kimmichs spielerische Klasse und Vielseitigkeit sofort - und beorderte den gebürtigen Rottweiler, der in der Jugend des VfB Stuttgart ausgebildet wurde, in die Innenverteidigung.

"Ich habe auch zwei-, dreimal als Außenverteidiger gespielt", sagt Kimmich. "Das hat alles gut geklappt, was auch viel mit den Mannschaftskollegen zu tun hatte. Dadurch, dass wir viel Ballbesitz und viel Kontrolle haben, macht es mir die Sache einfacher. Ich habe dadurch weniger Luftduelle", erklärt der nur 1,76 Meter große Allrounder.

Guardiola habe ihn bei Bayern am Anfang ein paarmal zur Seite genommen "und mir ein paar Dinge gezeigt, die ich verbessern muss", und auch der Bundestrainer suche immer wieder das Gespräch mit den Spielern, "was ich persönlich sehr gut finde."

Trainingspause wegen Erkältung

Nach Löws jüngsten Äußerungen mag der erfahrenere und defensiv stärkere Benedikt Höwedes als die sichere Wahl gelten, doch gegen die Ukraine mit ihren gefährlichen Flügelspielern und ansonsten defensiven Ausrichtung könnte der wendige und spielstarke Kimmich genau der richtige Mann auf der rechten Abwehrseite sein.

Am Mittwoch fehlte er jedoch beim Mannschaftstraining in Evian. "Infekt der oberen Atemwege", teilte die Presseabteilung des DFB mit. Löw sprach später auf der Pressekonferenz von einer "schweren Erkältung". Er gehe aber davon aus, dass Kimmich am Donnerstag wieder dabei sein werde.

Wenn er rechtzeitig fit ist, stehen Kimmichs Chancen auf einen Startplatz sehr gut. Ein Einsatz am Sonntag wäre für ihn fast so etwas wie ein kleiner EM-Titel.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel