Video

Wie ist Frankreich zu schlagen? Joachim Löw und Toni Kroos verraten es vor dem EM-Halbfinale gegen den Gastgeber. Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz.

Einen Tag vor Deutschlands Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich (Do., ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) gibt Bundestrainer Joachim Löw seinem Kapitän Bastian Schweinsteiger eine Einsatzgarantie.

Mittelfeldboss Toni Kroos freut sich auf ein klassisches Auswärtsspiel und verrät, wie er sich verhält, wenn es ans Elfmeterschießen geht.

SPORT1 hat die PK im TICKER.

Die wichtigsten Aussagen:

Löw: "Bastian Schweinsteiger kann mitmachen. Die Verletzung ist so gut wie auskuriert. Gerade in so einem Spiel ist seine Erfahrung sehr viel wert. Er wird auf jeden Fall beginnen."
Löw: "Wir werden der härteste Gegner sein, den Frankreich bisher in diesem Turnier hatte. Das Spiel wird ähnlich sein wie 2014, auf Augenhöhe. Wobei Frankreich jetzt noch besser eingespielt ist."
Kroos: "Ich dränge mich da jetzt nicht auf bei Elfmetern. Aber ich wehre mich auch nicht dagegen, wenn die etatmäßigen Schützen gerade nicht treffen."

+++ 20.20 Uhr: Erinnerung an 2014 +++

"Diese Konstellation wird es so nicht mehr geben. Brasilien war sehr siegessicher, aber dann geschockt von den frühen Gegentoren. Frankreich ist gefestigter."

+++ 20.19 Uhr: Gemeinsamkeiten beider Mannschaften +++

"Beide Mannschaften sind schon offensiv ausgerichtet. Es spielt keine Rolle, wer vorher als Favorit gilt. Entscheidend wird sein, wer seine Qualität besser auf den Platz bringen kann."

+++ 20.18 Uhr: Freundschaft ruht +++

"Die Franzosen haben in dieser Nacht im November in Paris viel für uns getan. Aber das ist in einem Halbfinale dann nicht wichtig."

+++ 20.17 Uhr: Frankreichs Schwächen +++

"Wir haben uns ausgiebig mit den Franzosen beschäftigt. Das letzte Spiel gegen Island war klasse. Aber wir haben auch Schwächen ausgemacht. Es ist wichtig, dass wir morgen das ein oder andere gut umsetzen. Ich möchte jetzt nicht öffentlich über die Schwächen sprechen."

+++ 20.15 Uhr: Ansage an Frankreich +++

"Wir werden der härteste Gegner sein, den Frankreich bisher in diesem Turnier hatte. Das Spiel wird ähnlich sein wie 2014, auf Augenhöhe. Wobei Frankreich jetzt noch besser eingespielt ist."

+++ 20.13 Uhr: Für Löw ist alles klar +++

"Ich habe die Aufstellung in meinem Kopf. Ich habe mir in den letzten Tagen diese Fragen beantwortet."

+++ 20.12 Uhr: Löw über Schweinsteiger +++

"Er kann mitmachen. Die Verletzung ist so gut wie auskuriert. Er ist für unsere Mannschaft sehr, sehr wichtig. Gerade in so einem Spiel ist seine Erfahrung sehr viel wert. Er wird auf jeden Fall beginnen."

+++ 20.11 Uhr: Was muss Deutschland tun? +++

"Wir müssen insgesamt kompakt und eng in der Defensive agieren. Wenn Frankreich Räume findet, gehen sie in die Spitze und finden Platz für den Abschluss."

+++ 20.10 Uhr: Löw über Frankreich +++

"Frankreich ist in der Offensive sehr flexibel und kann sehr druckvoll agieren. Auch aus dem Mittelfeld heraus. Frankreich hat die beste Chancenverwertung, hat drei Spieler, die in der Torjägerliste führen mit Payet, Griezmann und Giroud. Sie werden mit viel Druck spielen." Kleine Anmerkung dazu: Die beste Chancenverwertung der EM hat bislang Wales.

+++ 20.06 Uhr: Jetzt kommt Löw +++

Kroos ist durch, jetzt kommt Löw dran.

+++ 20.04 Uhr: Kroos von Wales beeindruckt +++

"Wales ist für mich bis jetzt die Mannschaft des Turniers. Sie haben gegen Belgien sehr verdient gewonnen. Und ich finde es beeindruckend, wie sich Gareth Bale in die Mannschaft einbringt."

+++ 20.03 Uhr: Kroos lobt Löw +++

"Er hat uns auch gestern wieder mit einer guten Ansprache gepackt. Die Anspannung darf in dieser Phase nicht nachlassen."

+++ 20.01 Uhr: Schießt Kroos Elfmeter? +++

"Ich dränge mich da jetzt nicht auf. Aber ich wehre mich auch nicht dagegen, wenn die etatmäßigen Schützen gerade nicht treffen."

+++ 20.00 Uhr: Belastung für Deutschland +++

"Wenn man beide Viertelfinals vergleicht, hatten wir ein intensiveres Spiel als Frankreich. Dafür war das französische Spiel einen Tag später. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass es schiefgeht, werde ich nicht das Italien-Spiel als Erklärung verwenden."

+++ 19.58 Uhr: Bale gegen Ronaldo +++

Kroos spielt mit beiden im Verein zusammen: "Es sind beides potenzielle Finalgegner. Ich gönne es nicht einem mehr als dem anderen"

+++ 19.57 Uhr: Keine Kinder auf dem Feld +++

"Ich finde es nicht so dramatisch. Es muss nicht unbedingt sein. Ich verstehe schon, dass die UEFA nicht will, dass nach jedem Spiel 20 Kinder auf dem Feld rumlaufen, wenn dort noch die Kameras sind. Nach einem Finale zum Beispiel finde ich es nicht schlimm, aber ich finde die Entscheidung in Ordnung, um da einem Trend entgegenzuwirken."

+++ 19.56 Uhr: Hitze in Marseille +++

"In Madrid bin ich es gewöhnt, bei warmen Temperaturen zu spielen. Da spiele ich deutlich lieber als etwa bei Regen."

+++ 19.55 Uhr: Wer spielt neben Kroos? +++

"Das wüsste ich auch gerne", sagt Kroos auf SPORT1-Frage. "Basti hat alles mitgemacht im Abschlusstraining, aber ich weiß nicht, wer im Mittelfeld spielt."

+++ 19.54 Uhr: Kroos über seine Erfahrung +++

Der Mittelfeldspieler beginnt: "Bis jetzt waren die deutschen Fans in der Überzahl. Morgen wird es nicht so sein. Damit haben wir schon gute Erfahrungen gemacht. Allerdings wird es nicht so ein Spiel werden wie vor zwei Jahren gegen Brasilien. Einen gewissen Druck haben die Franzosen und wir hoffen, das auszunutzen."

+++ 19.42 Uhr: Mannschaft am Hotel +++

Der Tross des DFB kommt am Mannschaftshotel an. Löw und Kroos sind aber nicht im Bus, sie wurden separat zur Pressekonferenz gefahren.

+++ 18.44 Uhr: Ankunft in Marseille +++

Der DFB-Flieger erreicht den Spielort Marseille. In einer knappen Stunde sind Löw und Kroos dann auf dem Podest und beantworten die Fragen der Journalisten.

+++ 18.30 Uhr: Abschied aus Evian +++

Gerade ist die Mannschaft noch im Flieger von Annecy nach Marseille, wo das Spiel morgen stattfindet. Aus dem Camp in Evian haben sich Spieler und Trainer zuvor verabschiedet. Auch bei einem Sieg werden sie nicht mehr dorthin zurückkehren.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel