vergrößernverkleinern
Mats Hummels sieht im EM-Spiel gegen Italien die Gelbe Karte
Mats Hummels sieht im EM-Spiel gegen Italien die Gelbe Karte © Getty Images

Mats Hummels verpasst nach seiner zweiten Gelben Karte das Halbfinale gegen Frankreich. Trotz seiner Sperre hält er die aktuelle Regelung für zu lasch.

Michael Ballack wird sich nur ungern an das Finale der Weltmeisterschaft von 2002 in Südkorea erinnern. Damals musste der Kapitän aufgrund einer Gelbsperre gegen Brasilien zuschauen. Deutschland verlor das Spiel mit 0:2 durch zwei Tore von Ronaldo.

Ballack hatte sich im Halbfinale gegen Südkorea "geopfert" und mit einem taktischen Foul einen Angriff der Gastgeber unterbunden. Ballack kassierte die zweite Gelbe Karte und war für das Finale gesperrt.

Hummels für Sperren

Das kann heute nicht mehr passieren. Die Gelben Karten werden nach dem Viertelfinale gelöscht, so dass eine Sperre im Finale gar nicht möglich ist. Mats Hummels, der nach seiner zweiten Gelben Karte gegen Italien für das Halbfinale gegen Frankreich (Donnerstag ab 20 Uhr in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) gesperrt ist, hält die Regel nicht für richtig.

"Ich finde es nicht mal richtig, dass man im Halbfinale mehr oder weniger Narrenfreiheit hat. Sondern man sollte auch im Finale gesperrt sein können", sagte der Innenverteidiger der Bild.

Video

Spieler haben Narrenfreiheit

"Ich finde falsch, dass im Halbfinale theoretisch beide Mannschaften zusammen zwanzig taktische Fouls machen könnten. Das könnte ja zu Folgendem führen: Wenn eine Mannschaft in der 80. Minute mit einem Tor Vorsprung führt, kann sie sich noch sehr viel erlauben", erklärte Hummels seine Kritik.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel