Video

Joachim Löw stellt den Youngstern in der WM-Quali in Norwegen Einsätze in Aussicht und hat eine klare Meinung zu Tests. Der Ticker der Pressekonferenz zum Nachlesen.

Joachim Löw will zum Auftakt der WM-Qualifikation in Oslo gegen Norwegen (Sonntag, 20.45 Uhr im LIVETICKER) seine bestmögliche Elf ins Rennen schicken

Auch Max Meyer und Julian Brandt seien Kandidaten, sagt der Bundestrainer vor der Partie. Die Pressekonferenz mit ihm und Toni Kroos zum Nachlesen im Ticker:

+++ Das war's +++

Die Fragerunde ist beendet.

+++ "Schön und schwer" +++

"Schön und schwer", beschreibt Löw das Leben als Bundestrainer: "Wenn man mal nicht gewinnt, gibt es auch mal Enttäuschung und dann sind die Tage auch mal nicht so schön."

+++ Löw begründet Neuers Wahl +++

"Manuel hat schon bei der EM die Binde getragen und hat es sehr gut gemacht. Wir haben auch andere Spieler, die diese Fähigkeiten haben. Sami Khedira, Toni Kroos, Jerome Boateng, Thomas Müller. Aber Neuer war für mich die logische Wahl. Er hat mit bei der EM als Vertreter von Bastian Schweinsteiger überzeugt", sagt Löw.

Video

+++ Andere starke Gegner +++

"Tschechien, Nordirland, Norwegen", lautet Löws Liste der anderen starken Gruppengegner.

+++ Über den Gegner +++

"Wir werden mehr Ballbesitz haben als Norwegen. Ich denke nicht, dass sie uns früh attackieren. Sie spielen aber auch schnell nach vorne. Sie können sehr gut kontern und sind auch bei Standardsituationen gefährlich", schätzt Löw die Stärken der Gegner ein."

+++ Einsätze von Meyer und Brandt möglich +++

"Auf jeden Fall. Beide haben die Qualität bei uns zu spielen. Das hat man am Mittwoch gesehen. Auf der anderen Seite haben sie Olympia gespielt. Da muss man sehen, dass sie auch die kommenden Aufgaben bewältigen. Ich habe aber keine Scheu, den einen oder anderen auch morgen zu bringen", sagt Löw.

Video

+++ Löw über Zukunft beim DFB +++

"Jetzt beherrschen meine Gedanken nicht, was darüber hinausgeht. Die EM ist vorbei, wir sind jetzt in der WM-Qualifikation. Es gibt noch ein paar andere Punkte, über die man nachdenkt, aber es verbietet sich, jetzt darüber nachzudenken. Wir haben jetzt Qualifikation, alles andere ist Zukunftsmusik", sagt Löw.

+++ Löw erwartet "Ramba-Zamba" +++

"Das ist das übliche Geplänkel vor dem Spiel. Norwegen hat gegen Weißrussland verloren, aber morgen wird es ein anderes Spiel. Das Spiel gegen den Weltmeister ist für den Gegner immer das Spiel des Jahres. Da wird ordentlich Ramba-Zamba sein im Stadion. Norwegen ist besser als Finnland. Sie verfügen über viel Erfahrung und werden einen heißen Kampf abliefern", sagt Löw.

+++ Löw verteidigt Testspiele +++

"Ich habe gelesen 'Solche Spiele bringen niemanden was' - das finde ich despektierlich", beginnt Löw seine Ausführungen: "Schweinsteiger hatte mehr Spiele, als alle anderen Spieler auf dem Platz. Solche Spiele bringen unseren jungen Spielern immer etwas. Deswegen setze ich sie auch immer wieder in solchen Testspielen ein."

+++ Löw über Motivation +++

"Sich zu motivieren, ist für mich überhaupt nicht schwierig. Nach den Turnieren muss man sich auffangen und inspirieren lassen. Die Analyse ergibt sich immer aus den vorangegangenen zwei Jahren. Wir haben uns ständig weiterentwickelt. Das ist Bestätigung und Motivation zugleich. Die Dinge, die wir falsch gemacht haben bei der EM, gilt es zu verbessern und zu verfeinern. Wir sind eine Mannschaft, die von der Spielphilosophie andere Mannschaften dominiert. Was ein Spiel ausmacht, ist die Effizienz, und da hatten wir Defizite - im Spiel gegen Frankreich bei der EM. Daraus ergeben sich Kritikpunkte, an denen wir ansetzen müssen.", sagt Löw auf SPORT1-Nachfrage: "Ich sehe es als Herausforderung, neue Spieler im Zyklus von zwei Jahren weiter zu entwickeln. Und das macht mir Spaß."

+++ "Alle Spieler einsatzbereit" +++

"Die Spieler sind alle einsatzbereit. Julian Draxler konnte gestern trainieren und hatte keine Probleme. Es werden einige Spieler auf dem Platz dabeisein, die gegen Finnland nicht gespielt haben. Was die Positionen betrifft, werde ich nicht alle Karten auf den Tisch legen. Ob zu dritt oder zu viert hinten, spielt keine Rolle. Es wird in den nächsten Jahren variabel sein und auch bleiben. Ich finde es gut, dass wir diesen Schritt gemacht haben", sagt Löw.

+++ Löw hat klare Vorstellungen +++

"Wir sind nach Norwegen gekommen, um die wunderbare Natur zu genießen. Wir sind hierher gekommen, um zu gewinnen. In der EM-Quali war es schwer, wir haben das erste Spiel verloren. Diesmal möchte ich nicht so eine durchwachsene Qualifikation erleben. Meine Erwartung an die Mannschaft ist eindeutig, dass wir uns die nächsten zwei Jahre in einigen Dingen entscheidend verbessern. Für uns ist es sehr wichtig, dass wir morgen hochkonzentriert ins Spiel gehen und die drei Punkte mitnehmen", sagt Löw.

+++ Löw ist da +++

Der Bundestrainer nimmt Platz.

+++ Gleich folgt Löw +++

Das war es von Toni Kroos. Jetzt folgt Bundestrainer Joachim Löw.

+++ Umgang mit Druck +++

"Als junger Spieler macht man sich darüber schon Gedanken, schließlich wird positiv wie negativ darüber berichtet. Mit der Zeit blendet man das aus und spielt einfach sein Spiel. Das funktioniert einfach am besten", sagt Kroos auf die Frage eines Schülers der deutschen Schule in Oslo.

+++ Könnte Norwegen unterschätzt werden? +++

"Grundsätzlich nicht, weil wir jeden Gegner respektieren. Das hat die EM-Quali und die EM gezeigt. Dort haben viele kleinere Mannschaften Punkte geholt. Dass wir niemanden unterschätzen dürfen, wissen wir - wir müssen es aber auch zeigen", sagt Kroos.

+++ Über Odegaard +++

"Wir haben sehr oft zusammen trainiert, aber noch nicht so viel gespielt. Er ist noch sehr jung, daher ist es nicht so einfach, bei Real zu Einsätzen zu kommen. Ich weiß selbst, dass es gut ist, mit 17, 18 Jahren bei den Profis mittrainieren. Aber besser wirst du nur durchs Spielen", sagt Kroos über seinen Teamkollegen bei Real, Martin Odegaard.

+++ Über die Offensive +++

"Wir sind alle gefordert, die Mittelfeldspieler und die die vorne die Tore machen. Grundsätzlich wird sich an unsere Spielphilosphie nichts ändern, weil sie einfach gut ist. Das haben wir oft bewiesen und dann hoffen wir, dass es morgen vorne wieder zackiger zugeht", sagt Kroos über die bei der EM teilweise fehlende offensive Durchschlagskraft.

+++ "Werden uns für Russland qualifizieren" +++

"Man arbeitet während einer Quali immer auf das Highlight Turnier hin. Das ist jetzt noch gar nicht so lange abgeschlossen, deswegen ist die Umstellung schwierig. Wir werden uns wieder für Russland qualifizieren, das kann ich Ihnen garantieren. in welcher Art und Weise kann ich nicht sagen. Die Bundesligaspieler hatten jetzt ein Spiel, dadurch kann es ein bisschen holprig sein. Aber das soll keine Ausrede sein, dass wir die Spiele nicht auch gewinnen", sagt Kroos.

+++ Kroos über den Gegner +++

"Wir hatten eine Besprechung, in der wir uns um die Norweger gekümmert haben. Ich kenne nicht jeden einzelnen Spieler, aber das ist nicht so wichtig. Wir müssen als Mannschaft agieren. Ich glaube, dass sie im Konter besser sind als Finnland. Wir gehen als Favorit ins Spiel und glaube, dass wir auch gewinnen werden", sagt Kroos.

+++ Kroos mit neuer Rückennummer +++

"Ich habe nicht verbittert drum gekämpft. Ich habe ja bekanntlich bei Real Madrid die 8 und fühle mich sehr wohl damit. Dadurch komme ich jetzt beim Autogramme schreiben nicht mehr durcheinander", sagt Kroos auf SPORT1-Nachfrage.

Video

+++ Kroos über Berufung in Mannschaftsrat +++

"Das ist ein Zeichen der Wertschätzung, was man in den letzten Jahren geleistet hat. Aber an meinen Aufgaben intern und auf dem Platz ändert sich nichts", sagt Kroos auf SPORT1-Nachfrage.

+++ Kroos hofft auf guten Start +++

"Wir haben in der EM-Quali die Erfahrung gemacht, dass wir uns am Ende ordentlich strecken mussten. Das wollen wir vermeiden. Wir wollen vorneweg marschieren und bei einem der schwierigsten Gegner gleich mit drei Punkten starten."

Deutschland startete damals zwar mit einem 2:1-Sieg gegen Schottland in die EM-Qualifikaition, kassierte allerdings im ersten Auswärtsspiel in Polen vier Tage später eine 0:2-Niederlage.

+++ Kroos beginnt +++

Der defensive Mittelfeldspieler betritt das Podium.

+++ Beginn verzögert sich +++

Der Start der Pressekonferenz ist für 14 Uhr angesetzt, doch noch sind die Protagonisten nicht erschienen.

+++ Podolskis Nummer neu vergeben +++

Nach dem Rücktritt von Lukas Podolski läuft künftig Mesut Özil im DFB-Team mit der Rückennummer 10 auf.

"Für mich bedeutet die Nummer sehr viel. Es ist meine Lieblingsnummer. Fußballlegenden wie Zinedine Zidane, Diego Maradona oder Pele haben diese Zahl auf dem Rücken getragen. Ich bin wirklich sehr glücklich darüber", sagte Özil.

+++ Erster Einsatz für neuen Kapitän +++

Torhüter Manuel Neuer wird gegen Norwegen erstmals in seiner offiziellen Funktion als Spielführer der Nationalmannschaft auflaufen.

"Es macht mich unheimlich stolz, aber ich glaube nicht, dass es eine große Veränderung sein wird. Wir haben es auch vorher schon zusammen geschultert. Und so wird es auch bleiben", sagte Neuer bei seiner "Antrittsrede" am Freitag.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel