vergrößernverkleinern
Finland U21 v Germany U21 - 2017 UEFA European U21 Championships Qualifier
Serge Gnabry wechselte vergangene Woche vom FC Arsenal zu Werder Bremen © Getty Images

Dank Serge Gnabry feiert Stefan Kuntz ein gelungenes Pflichtspieldebüt als Trainer der U21. In Finnland reicht es trotz großer Überlegenheit nur zu einem knappen Sieg.

Mit Rekord Richtung EM: Stefan Kuntz hat sein erstes Pflichtspiel als Trainer der U21-Nationalmannschaft mit einer Vorentscheidung in der EM-Qualifikation gemeistert.

Das stark verjüngte Team des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gewann in Finnland 1:0 (1:0) und kann nach dem zehnten Sieg in Folge schon im vorletzten Gruppenspiel gegen Russland das Ticket für die Endrunde 2017 in Polen lösen.

Olympia-Torschützenkönig Serge Gnabry (41.) sorgte für die Entscheidung zugunsten der überlegenen deutschen Junioren, die ihren Rekord (zehn Siege zwischen August 2011 und September 2012) einstellten. Mit 24 Punkten führt Deutschland die Gruppe 7 souverän vor Österreich (19) an. (DATENCENTER: Spielplan und Ergebnisse)

Nur noch ein Sieg fehlt

Weil die Russen am Dienstag dem Tabellenzweiten zwei Punkte abnahmen (1:1), würde der dann elfte Sieg am 7. Oktober in Ingolstadt sicher zur EM-Qualifikation reichen. Das "Finale" in Österreich (11. Oktober) wäre für das DFB-Team bedeutungslos.

Auf Kunstrasen und vor gut 2000 Zuschauern in Seinäjoki waren die Gäste von Beginn an die deutlich bessere Mannschaft. Im offensiven 4-1-4-1-System spielte sich das deutsche Team, in dem nur zwei Silbermedaillen-Gewinner von Rio de Janeiro in der Startelf standen, immer wieder ohne große Gegenwehr vor das finnische Tor. Dort fehlte aber oft die Präzision. 

Allein RB Leipzigs Neuzugang Timo Werner, der als einzige Spitze agierte, hätte in der Anfangsphase zwei Tore erzielen können.

Finnland-Tor nicht gegeben

Er scheiterte an Finnlands Torwart Otso Virtanen (3./5.), der auch bei den Distanzschüssen von Kapitän Maximilian Arnold (18.) und Levin Öztunali (41.) zur Stelle war. Gerächt hätte sich die mangelnde Chancenverwertung fast in der 34. Minute, als Dani Hatakka zwar ins deutsche Tor traf, dabei aber knapp im Abseits stand. (DATENCENTER: Tabelle)

Kuntz, der den EM-Titel im kommenden Jahr als Ziel ausgegeben hat, stand oft in seiner Coaching-Zone. "Auf dem Platz möchte ich, dass die Spieler selbst entscheiden", hatte der Nachfolger von Olympia-Held Horst Hrubesch gesagt. Gnabry machte das kurz vor der Pause mit seinem noch abgefälschten Schuss gut und erlöste seinen neuen Chef.

Auch nach der Pause spielten fast nur die deutschen Nachwuchsfußballer nach vorne. Weiterhin machte die DFB-Elf aber zu wenig aus ihren Möglichkeiten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel