vergrößernverkleinern
U17 Germany v U17 Netherlands - Four Nations Tournament
Auch die deutsche Nationalmannschaft hat sich für die U17-WM in Indien qualifiziert © Getty Images

Die FIFA überprüft mittels Magnetresonanztomografie das Alter der Spieler der U17-Weltmeisterschaft. Nigeria wurde der Test bereits zum Verhängnis.

Die Fußball-Weltverband FIFA wird bei der am Samstag beginnenden U17-WM in Indien das Alter der gemeldeten Spieler überprüfen. Mit Hilfe von Bildern der Handgelenksknochen soll nachgewiesen werden, dass keiner der Akteure vor dem 1. Januar 2000 geboren wurde. Auch Deutschland hat sich für das Turnier qualifiziert.

Im August war Titelverteidiger Nigeria in der Qualifikation gescheitert, auch weil mehrere Akteure vor einem wichtigen Spiel den Test nicht bestanden hatten.

"Es liegt in der Verantwortung jedes Mitgliedsverbandes, sicherzustellen, dass seine Spieler den Altersvorgaben entsprechen. Die FIFA hat darüber hinaus entschieden, bei seinen U17-Turnieren MRI-Untersuchungen der Handgelenke vorzunehmen", wird ein FIFA-Sprecher von der Nachrichtenagentur AFP zitiert.

26 Spieler von Nigeria betroffen

Der Fall des fünfmaligen U17-Weltmeisters Nigeria, der 2013 und 2015 den Titel geholt hatte, hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt. Medienberichten zufolge bestanden gleich 26 Spieler aus dem Kader den Test nicht. Mittels der Magnetresonanztomografie kann das Alter mit 99-prozentiger Sicherheit bestimmt werden. Dort wird gezeigt, ob sich die Spieler noch im Wachstum befinden, wie es bei einem 17-Jährigen die Regel ist.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel