Ivo Hrstic bezeichnet das Duell mit Gibraltar als schlechten Länderspielwitz. Platini mache die EM-Quali zu einer Zumutung.

Geht es Ihnen auch wie mir? Ich kann mich nicht auf diesen Fußball-Freitag freuen. Ein gepflegter Länderspiel-Abend mit Freunden oder zuhause auf der Couch? Ohne mich!

Die Lust auf das EM-Qualifikationsspiel zwischen unserer Nationalelf und Fußball-Zwerg Gibraltar ist mir vergangen. Deutschland spielt gegen eine Mannschaft mit Landesliga-Niveau, das ist ein schlechter Länderspielwitz.

Gibraltar hat 28.750 Einwohner, verteilt auf 6,5 Quadratkilometer. Der Stadtstaat am Südzipfel Spaniens ist kleiner als jeder Berliner Stadtteil und hat deshalb in der EM-Qualifikation schlichtweg nichts zu suchen.

Oder glaubt jemand ernsthaft, Gibraltar könne sich für die EM-Endrunde 2016 in Frankreich qualifizieren?

Der von UEFA-Präsident Michel Platini eingeschlagene Weg ist einfach falsch. Immer mehr kleinere Verbände werden für die Quali zugelassen. Das mag gut für Stimmen bei der nächsten Wahl sein, für die Fußballfans in Europa ist es eine Zumutung.

Von 54 UEFA-Nationen werden 24 bei der Endrunde in Frankreich teilnehmen. Eine Meisterschaft für die Besten in Europa? Wohl kaum.

Was in der Europa League praktiziert wird, könnte auch ein Modell für die EM-Qualifikation sein: Die kleinen und kleinsten Nationen spielen eine "Vor-Qualifikation".

Nicht falsch verstehen: Ich sehe gerne Außenseiter, die gegen die vermeintlichen Favoriten über sich hinauswachsen, vor allem im Fußball ist das immer noch möglich.

Ich gehe jedoch davon aus, dass Deutschland zweistellig gegen Gibraltar gewinnen wird. Wenn der Außenseiter nicht den Hauch einer Chance hat und nur gedemütigt wird, verkommt ein Länderspiel zur Farce - für beide Seiten.

Übrigens: Kommenden Dienstag spielt Weltmeister Deutschland gegen Europameister Spanien - allerdings ohne WM-Stars wie Neuer, Hummels und Höwedes, die sich zu Recht von den Strapazen erholen können.

Auf dem Papier ein großes Spiel, in der Praxis verkommt dieses Duell aber zur besseren Trainingseinheit. Daher wird auch dieses Länderspiel ohne mich stattfinden müssen.

Der Fußball verliert seine Glaubwürdigkeit, dabei will ich nicht zusehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel