vergrößernverkleinern
Arjen Robben (l.) erzielte zwei Treffer für die Niederlande

Befreiungsschlag für die Niederlande, Dämpfer für Belgien: Während Oranje mit dem zweifachen Torschützen Arjen Robben durch das 6:0 (3:0) gegen Lettland dem hart in der Kritik stehenden Bondscoach Guus Hiddink etwas Luft verschafft hat und in der Qualifikation zur EM 2016 den zweiten Sieg feierte, musste sich der Nachbar mit einem 0:0 gegen Wales begnügen.

Der WM-Dritte aus den Niederlanden, der zuvor in fünf Spielen unter Hiddink vier Niederlagen kassiert hatte, meldete sich mit dem zweiten Sieg im vierten Spiel der Gruppe A im Kampf um ein EM-Ticket zurück, rangiert aber weiter nur auf Rang drei hinter Tschechien und Island, die am späten Sonntagabend aufeinandertrafen.

Hiddink hatte im Falle einer weiteren Pleite seinen Rücktritt angekündigt.

Rekordtorjäger Robin van Persie (6.) sorgte mit seinem 49. Länderspieltreffer für die frühe Führung der Gastgeber.

Bayern-Star Arjen Robben, der zuvor für van Persie aufgelegt hatte, erhöhte eine halbe Stunde später mit einem sehenswerten Distanzschuss (35. ). Schalkes Torjäger Klaas-Jan Huntelaar (42.) traf anschließend aus kurzer Distanz.

Nach dem Seitenwechsel waren noch Jeffrey Bruma mit seinem Tordebüt für Oranje (77.) sowie Robben (82.) und Huntelaar (89.) mit ihren zweiten Treffern erfolgreich.

Für Huntelaar waren es die Treffer Nummer 37 und 38 im Nationaltrikot, er zog damit in der "ewigen" Oranje-Torjägerliste an Dennis Bergkamp vorbei auf Rang drei.

In Brüssel fanden Wolfsburgs Offensivstar Kevin de Bruyne und seine Mitspieler kein Mittel gegen die tief stehenden Waliser, die in der Gruppe B damit weiter drei Punkte vor den "Roten Teufeln" auf Platz eins liegen. Israel hatte am Abend die Chance, mit einem Sieg gegen Bosnien-Herzegowina an Wales vorbeizuziehen.

Borussia Mönchengladbachs Mittelfeldspieler Havard Nordveidt hat Norwegen zum 1:0 (1:0)-Sieg in Aserbaidschan geschossen.

Durch den Treffer des 24-Jährigen schlossen die Skandinavier in der Gruppe H mit neun Punkten zu Italien und Kroatien auf, die am späten Sonntagabend noch aufeinandertrafen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel