vergrößernverkleinern
Belgien
Belgien erledigte die Pflichtaufgabe in Andorra souverän © Getty Images

Die Nationalmannschaften von Belgien und Wales fahren zur Europameisterschaft 2016 nach Frankreich.

Während die ambitionierten Belgier das Ticket durch ein glanzloses 4:1 (2:0) in Andorra lösten, qualifizierten sich die Waliser um Superstar Gareth Bale trotz einer 0:2 (0:0)-Niederlage in Bosnien-Herzegowina erstmals für eine EM-Endrunde. Milan Djuric (71.) und der Berliner Vedad Ibisevic (90.) erzielten die Treffer für die Gäste.

Wales profitierte allerdings vom Ausrutscher des Verfolgers Israel, der in Jerusalem gegen Zypern ein bitteres 1:2 (0:0) kassierte. Dossa Junior (58.) und Jason Demetriou (80.) trafen für die Gäste, Nir Bitton (76.) glückte lediglich der zwischenzeitliche Ausgleich. Zypern darf angesichts von zwei Punkten Rückstand auf das drittplatzierte Bosnien-Herzegowina vor dem direkten Duell am Dienstag selbst von der erstmaligen EM-Qualifikation träumen.

Die vom früheren Schalker Marc Wilmots trainierten Belgier waren in Andorra durch Radja Nainggolan (19.) und Kevin De Bruyne (42.) in Führung gegangen. Kurz nach dem Seitenwechsel traf Ildefons Lima (51.) per Elfmeter zum Anschlusstreffer für den krassen Außenseiter. Es war erst der vierte Treffer für Andorra in der laufenden EM-Qualifikation. Am Ende stellten Eden Hazard (56.) per Strafstoß und Laurent Depoitre (64.) den Endstand her.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel