vergrößernverkleinern
Danny Blind bleibt mindestens bis Mitte November im Amt
Danny Blind bleibt mindestens bis Mitte November im Amt © Getty Images

Der niederländische Verband will nach dem Scheitern in der Qualifikation keine Schnellschüsse machen. Eine Entscheidung über den Trainer soll frühestens im November fallen.

Der niederländische Bondscoach Danny Blind und KNVB-Direktor Bert van Oostveen bleiben vorerst im Amt.

Der Vorstand des niederländischen Verbandes plant keine Sondersitzung, um die Situation rund um Oranje nach der verpassten EM-Qualifikation zu klären. Die beiden behalten ihre Ämter mindestens bis Mitte November.

Der KNVB gibt an, keinen Grund zu haben, um sich früher mit den Positionen von Blind und von van Oostveen zu beschäftigen. Erst dann trifft sich der Verbands-Vorstand und -Aufsichtsrat zur nächsten turnusmäßigen Sitzung.

"Wir sind nicht taub vor all den Tönen, die von außen auf uns zukommen. Aber es ist gut, wenn wir eben alles mal ein wenig sacken lassen", sagte ein KNVB-Sprecher der Tageszeitung De Volkskrant.

Der Sprecher erklärte, dass die Ernennung Blinds zum Bondscoach als Nachfolger Guus Hiddinks kein Alleingang des KNVB-Direktors Bert van Oostveen gewesen sei, ebenso wenig wie zuvor die Anstellung Hiddinks mit Blind als Assistenten.

Vor diesen Entscheidungen hätte es zwischen der Direktion und dem Aufsichtsrat viele Kontakte gegeben. Aus der Argumentation schließt der Volkskrant, dass der KNVB auch in Zukunft auf Blind und van Oostveen setzen wird.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel