vergrößernverkleinern
Germany v Australia - Fan Club National Team
Der Fanclub Nationalmannschaft sorgt bei den Länderspielen für beeindruckende Choreografien © Getty Images

München - Um die Eintrittskarten für die EM 2016 kann sich nur ein kleiner Kreis von Fans bewerben. Das sorgt für Unmut und könnte die Europäische Kommission beschäftigen.

Seit dem 11. Oktober steht fest, dass die deutsche Nationalmannschaft auch bei der kommenden EM-Endrunde in Frankreich dabei ist. Um Eintrittskarten für die Spiele der DFB-Auswahl darf sich ab 14. Dezember aber nur ein exklusiver Kreis bewerben.

Nur die etwa 50.000 Mitglieder des Fanklubs Nationalmannschaft haben die Möglichkeit, in der zweiten Verkaufsphase zum Zug zu kommen.

"Um Tickets aus dem Kontingent des DFB können sich - analog der Regelung für Auswärtsspiele - ausschließlich Mitglieder im Fan Club Nationalmannschaft bewerben", heißt es auf der DFB-Homepage.

Eine Mitteilung, die unter den vielen Fußball-Fans in Deutschland, die nicht Mitglied das Fanclubs Nationalmannschaft sind, heftige Proteste hervorgerufen hat. Nach Informationen des kicker haben verärgerte Fans schon die Generaldirektion der Europäischen Kommission informiert.

Grittner verteidigt Prozedere

DFB-Pressesprecher Jens Gritter verteidigte das Prozedere. "Die uns anvertrauten Tickets wollen wir nur an diejenigen Fans verteilen, die von uns auch auf Stadionverbote geprüft werden können.", sagte Grittner in der Bild.

Außerdem engagierten sich die Fanclub-Mitglieder auch über die ganze Saison mit Leib und Seele für die Mannschaft, so Gritter: "Das wollen wir auch anerkennen."

Mit anderen Worten: Die Fanclub-Mitglieder zahlen für die Anmeldung schon 10 Euro und müssen pro Jahr weitere 30 Euro berappen. Das soll honoriert werden.

95 Euro für die billigste Karte

Für diejenigen, die sich über die Mitgliedschaft noch kurzfristig um EM-Tickets bewerben wollen, werden allerdings 70 Euro fällig. Da erst Anfang 2016 die Karten vergeben werden, müssen die Bewerber den Beitrag in Höhe von 30 Euro für dieses und das kommende Jahr zahlen.

Mit den 25 Euro, die eine Karte in der billigsten Kategorie kostet, wären das mindestens 95 Euro für ein EM-Spiel.

Geringe Kapazität der Stadien

Dass die Karten nur an Fanclub-Mitglieder gehen, hat wohl auch mit der geringen Kapazität einiger Stadien in Frankreich zu tun. In Nizza beispielsweise passen nur etwas mehr als 35.000 Zuschauer hinein.

Geht man davon aus, dass die einzelnen Verbände - wie 2012 - lediglich etwa 15 Prozent für die Spiele der eigenen Teams bekommen, würden dem DFB bei einem Spiel in Nizza nur etwa 5000 Karten zur Verfügung stehen.

Wann und wo die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw spielt, wird bei der Auslosung am 12. Dezember ermittelt. Nur zwei Tage später startet die zweite Bewerbungsphase für die Tickets - aber nur für Fanclub-Mitglieder.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel