vergrößernverkleinern
FBL-EURO-2016-MATCH 1-FRA-ROU
Frankreich will im letzten Gruppenspiel die Kritiker verstummen lassen © Getty Images

Frankreich kämpft gegen die Schweiz um den Gruppensieg und will die Kritiker mit einen klaren Sieg verstummen lassen. Rumänien kann gegen Albanien eine Serie ausbauen.

Gruppe A, 3. Spieltag

Schweiz - Frankreich (21 Uhr)

Lille, Stade Pierre Mauroy LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER

Was man wissen muss: Wer hier gewinnt, holt den Sieg in Gruppe A. Frankreich reicht auch ein Unentschieden, um an der Spitze zu bleiben, und das wäre wichtig: Der Zweite dürfte schon im Viertelfinale auf Titelverteidiger Spanien treffen. Mit einem Remis stünde auch die Schweiz zumindest sicher im Achtelfinale.

Was die Franzosen wollen: Endlich mal einen souveränen Auftritt. Zwei Last-Minute-Siege gegen zwei Außenseiter haben auch Zweifel an der Stärke der Equipe tricolore geweckt, die französische Presse unkt bereits: Gegen die Großen reicht das nicht.

Auf wen man achten muss: Haris Seferovic wusste den neutralen Zuschauer bislang bestens zu unterhalten, beim Schweizer Fan sorgte er dagegen für Verzweiflung: Sechs "Hundertprozenter" vergab der Stürmer von Eintracht Frankfurt bislang, er könnte die Torjägerliste schon uneinholbar anführen. Sprechen will Seferovic momentan nicht, lieber mal treffen. Am liebsten gegen den EM-Gastgeber.

Vulgär: Hat er oder hat er nicht? Die Frage wird in Frankreich gerade eifrig diskutiert. Hat Superstar Paul Pogba sich beim 2:0 gegen Albanien eine abfällige Geste in Richtung Tribüne erlaubt? Ein unscharfes Standbild dient als "Beweis", Pogba beteuert seine Unschuld, Prominenz und Halbprominenz äußert sich zu der angeblich vulgären Geste. Vielleicht hat sich das Ganze bald erledigt, auf jeden Fall passt es aber zu Pogbas durchwachsenen Auftritten bei dieser EM.

Fair bleiben: Für die Schweiz könnte die Kartenstatistik noch ziemlich wichtig werden nach dem Spiel gegen Frankreich. Verlieren die Eidgenossen am Sonntag 1:2 und parallel gelingt Rumänien ein 1:0 gegen Albanien, dann wären Schweizer und Rumänen punkt- und torgleich. Erstmals bei einer EM müsste dann das Fairplay-Verhalten über Platz zwei und drei entscheiden.

Was noch zu sagen wäre: "Im Team ist alles gut. Wir wissen, dass nicht alles perfekt läuft und wir uns verbessern müssen. Aber vor allem müssen wir ruhig bleiben." (Frankreichs Torwart Hugo Lloris über die Zweifel nach den späten Siegen gegen Rumänien und Albanien)

Voraussichtliche Aufstellung:

Schweiz: 1 Sommer/Borussia Mönchengladbach (27 Jahre/20 Länderspiele/0 Tore) - 2 Lichtsteiner/Juventus Turin (32/83/5), 22 Schär/1899 Hoffenheim (24/22/6), 20 Djourou/Hamburger SV (29/62/2), 13 Rodriguez/ VfL Wolfsburg (23/39/0) - 11 Behrami/FC Watford (31/68/2), 10 Granit Xhaka/Borussia Mönchengladbach (23/45/6) - 23 Shaqiri/Stoke City (24/55/17), 15 Dzemaili/FC Genua (30/50/6), 18 Mehmedi/Bayer Leverkusen (25/44/5) - 9 Seferovic/Eintracht Frankfurt (24/32/7). - Trainer: Petkovic (52)

Frankreich: 1 Lloris/Tottenham Hotspur (29/77/0) - 19 Sagna/Manchester City (33/59/0), 4 Rami/FC Sevilla (30/30/1), 21 Koscielny/FC Arsenal (30/31/1), 3 Evra/Juventus Turin (35/75/0) - 5 Kanté/Leicester City (25/6/1), 15 Pogba/Juventus Turin (23/33/5), 14 Matuidi/Paris St. Germain (29/46/8) - 7 Griezmann/Atletico Madrid (25/29/8), 9 Giroud/FC Arsenal (29/51/18), 8 Payet/West Ham United (29/21/5). - Trainer Deschamps (47)

Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien)

Direkter Vergleich: 37 Spiele, 12 Siege, 9 Unentschieden, 16 Niederlagen, 60:67 Tore

Das letzte Spiel: 20. Juni 2014 2:5 in Salvador (Vorrunde der WM in Brasilien)

Rumänien – Albanien (21 Uhr)

Lyon, Stade de Lyon LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER

Was man wissen muss: Rumänien hat noch kein Pflichtspiel gegen Albanien verloren. Nach sechs Siegen in Folge reichte es bei den zurückliegenden beiden Partien (EM-Qualifikation 2012) aber jeweils nur zu einem Unentschieden.

Auf wen man achten muss: Mittelfeldspieler Amir Abrashi läuft und läuft und läuft. Gelernt hat der das bei Trainer Christian Streich beim SC Freiburg. Abrashi läuft demnächst also auch in der Bundesliga.

Wunschkonzert: Albanien Trainer Giovanni De Biasi wurde am Donnerstag 60 Jahre alt. Sein einziger Wunsch war ein Sieg gegen Rumänien.

Was noch zu sagen wäre: "Drei Punkte könnten zum Weiterkommen schon reichen." (De Biasi zu den Aussichten auf den Achtelfinal-Einzug)

Voraussichtliche Aufstellungen:

Rumänien: 12 Tatarusanu/AC Florenz (30 Jahre/39 Länderspiele/0) - 22 Sapunaru/Pandurii Targu Jiu (32/15/0), 6 Chiriches/SSC Neapel (26/43/0), 21 Grigore/Al-Sailiya Sport Club (29/22/0), 3 Rat/Rayo Vallecano (35/113/2) - 18 Prepelita/Steaua Bukarest (30/11/0), 8 Pintilii/Steaua Bukarest (31/34/1) - 11 Torje/Osmanlispor (26/53/12), 19 Stancu/Genclerbirligi Ankara (28/43/11), 7 Chipciu/Steaua Bukarest (27/24/3) - 13 Keseru/Ludogorets Razgrad (29/14/5). - Trainer: Iordanescu (66)

Albanien: 1 Berisha/Lazio Rom (27/36/0) - 4 Hysaj/SSC Neapel (22/21/0), 18 Ajeti/Frosinone Calcio (22/10/1), 15 Mavraj/1. FC Köln (30/28/3), 7 Agolli/Qarabag Agdam (33/63/2) - 5 Cana/FC Nantes (32/91/1), 22 Abrashi/SC Freiburg (26/20/0) - 2 Lila/PAS Ionnanina (30/58/0), 14 Xhaka/FC Basel (25/13/0), 3 Lenjani/FC Nantes (26/20/3) - 10 Sadiku/FC Vaduz (25/21/5). - Trainer: De Biasi (60)

Schiedsrichter: Pavel Kralovec (Tschechien)

Direkter Vergleich: 16 Spiele, 11 Siege, 3 Unentschieden, 2 Niederlagen, 41:9 Tore

Das letzte Spiel: 31. Mai 2014 1:0 in Yverdon/Schweiz (Länderspiel)

Wer fehlt: Razvan Rat und Mihai Pintilii (beide angeschlagen, Einsatz fraglich) - Burim Kukeli (gesperrt), Ledjan Memushaj (Wadenprobleme, Einsatz fraglich)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel