vergrößernverkleinern
Germany - Training & Press Conference
Reinhard Grindel hat den kommenden WM-Gastgeber in die Pflicht genommen © Getty Images

Nach den Ausschreitungen russischer Fans bei der Fußball-EM und den massiven Doping-Vorwürfen hat DFB-Präsident Reinhard Grindel den Gastgeber der WM 2018 in die Pflicht genommen und die Hilfe des Deutschen Fußball-Bundes angeboten.

"Soweit der russische Verband aus unseren Erfahrungen, die wir zum Beispiel in der Fanarbeit gemacht haben, Einschätzungen wünscht, sind wir gerne bereit, unsere Konzepte zu erläutern", sagte Grindel der Rheinischen Post (Donnerstagsausgabe).

Russland sei Teil der Europäischen Fußball-Union (UEFA) und Veranstalter der WM 2018 "und muss deshalb die Werte teilen, für die UEFA und FIFA in Zukunft stehen wollen", sagte Grindel: "Dazu gehört Fair Play, dazu gehört der Verzicht auf leistungssteigernde Dopingmittel und dazu gehört auch, dass man sich klar von jeglicher Gewalt distanziert."

Grindel gehe davon aus, "dass der russische Verband sehr genau analysiert, was in der Vergangenheit Anlass zur Kritik gegeben hat, und dass wir 2018 eine friedliche, dopingfreie und auf Fair Play und Integrität basierende Weltmeisterschaft in Russland erleben werden".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel