vergrößernverkleinern
Czech Republic v Croatia - Group D: UEFA Euro 2016
Tomas Necid sichert Tschechien mit seinem späten Treffer das Unentschieden gegen Kroatien © Getty Images

Zwölf der bisher 42 Tore bei der EM fielen ab der 87. Minute, in der ersten Halbzeit trafen die Mannschaften erst einmal mehr. Zudem droht das Turnier sehr torarm zu werden.

Auch nach den Spielen am Freitag bleibt es dabei: Die EM 2016 in Frankreich ist das Turnier der späten Tore. Tomas Necids später Treffer in der 90. Minute beim 2:2 Tschechiens gegen Kroatien war bereits das zwölfte Tor des Turniers, das nach der 87. Minute fiel. 

In den ersten Halbzeiten erzielten die Mannschaften bisher nur ein Tor mehr als in den letzten drei Minuten einer Partie. 13 der insgesamt 42 Tore fielen vor dem Halbzeitpfiff.

Die EM in Frankreich entgeht dem bisherigen Minusrekord der durchschnittlichen Tore pro Partie nur knapp. Die torärmste EM ist die in Italien 1980 mit 1,93 Treffern pro Partie.

Nach den drei Toren der Spanier gegen die Türkei steht die EM in Frankreich bei durchschnittlich 2,0 Treffern. Auf dem dritten Platz liegt England 1996 (2,06).

Die bisherigen EM-Tore nach der 87. Minute:

- Frankreich - Rumänien: 2:1 Payet (89.)

- England - Russland: 1:1 Beresuzki (90.+2)

- Deutschland - Ukraine: 2:0 Schweinsteiger (90.+2)

- Spanien - Tschechien: 1:0 Piqué (87.)

 - Italien - Belgien: 0:2 Pellè (90.+3)

- Österreich - Ungarn: 0:2 Stieber (87.)

- Frankreich - Albanien: 1:0 Griezmann (90.)

- Frankreich - Albanien: 2:0 Payet (90.+6)

- England - Wales: 2:1 Sturridge (90.+2)

- Ukraine - Nordirland 0:2 McGinn (90.+6)

- Italien - Schweden 1:0 Eder (88.)

- Kroatien - Tschechien 2:2 Necid (90.)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel