vergrößernverkleinern
England v Russia - Group B: UEFA Euro 2016
Roy Hodgson will mit England den ersten Sieg bei der EM © Getty Images

Der englische Nationalcoach Roy Hodgson hat genervt auf die wiederholten Attacken des walisischen Stars Gareth Bale vor dem Bruderduell am Donnerstag (ab 14.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) in Lens reagiert.

"Es ist es nicht wert, dass ich dazu was sage", meinte Hodgson zu den Angriffen des Nachbarn.

Es überrasche ihn, "dass die Leute sich so sehr darauf konzentrieren". Er selbst und sein Kapitän Wayne Rooney, der bei der Pressekonferenz neben Hodgson saß, seien schon so lange im Geschäft, dass sie derartige Spielchen einzuschätzen wüssten. "Wenn wir uns damit befassen würden, wäre das beschämend für uns."

Angesichts wiederholter Nachfragen flüchtete sich Hodgson in Humor. "Egal, was wir reden: Die Wahrheit liegt noch immer auf dem Platz, und ein Spiel dauert zwischen 90 und 95 Minuten", sagte er lächelnd. Bale hatte unter anderem gesagt, keiner der englischen Spieler würde es in die walisische Elf schaffen.

Rooney bekam dieselbe Frage gestellt, und sagte lachend: "Diese Frage überlasse ich Roy." Der nahm den Ball auf, und entgegnete: "Ich habe niemals über so etwas nachgedacht, das ist mir total egal, weil keiner dieser Spieler für England verfügbar ist."

Coleman: Alles Blödsinn

Der walisische Teammanager Chris Coleman spielte die Sticheleien in Richtung des großen Bruders England herunter. "Wenn der Schiedsrichter anpfeift, ist das alles irrelevant. Das ist alles Blödsinn. Für mich ist es ein Spiel wie jedes andere", sagte er.

Coleman verteidigte jedoch seine Spieler um Star Gareth Bale, die das Treffen im Vorfeld angeheizt hatten. "Wenn das ihre Meinung ist, dürfen sie diese äußern, sie sind erwachsene Männer. Es geht immer darum, wer was sagt, aber das ist unwichtig. All das Gerede, all die Spielchen, das ist alles Blablabla, das bedeutet mir nichts, gar nichts."

Coleman erwartet "ein typisch britisches Spiel, in dem um jeden Zentimeter gekämpft wird, ein richtiges Derby. Wir müssen an unsere Grenze gehen, um etwas mitzunehmen". Seine Mannschaft müsse kühlen Kopf bewahren: "Wenn du gegen eine Mannschaft wie England in Unterzahl gerätst, bettelst du darum, Probleme zu bekommen."

Helfen könnte womöglich Stammtorwart Wayne Hennessey, der nach überstandener Verletzung am Mittwoch wieder mittrainierte. Zum Auftakt gegen die Slowakei (2:1) stand Danny Ward zwischen den Pfosten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel