vergrößernverkleinern
FRANCE-SECURITY-FBL-EURO-2016
Die EM in Frankreich findet unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt © Getty Images

Ein schwerbewaffneter Franzose, der Anschläge auf die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich geplant haben soll, ist in Kiew festgenommen worden.

Zwei Panzerfäuste, fünf Maschinengewehre und 125 kg Sprengstoff - der ukrainische Geheimdienst hat unweit der Grenze zu Polen einen bis an die Zähne bewaffneten mutmaßlichen EM-Terroristen festgenommen.

 Die Europameisterschaft in Frankreich wird am Freitag in Saint Denis mit dem Spiel zwischen Frankreich und Rumänien (ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) eröffnet, die Verhaftung erfolgte schon am 21. Mai. Wie die Behörde bestätigte, habe der französische Staatsbürger vor und während der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich bis zu 15 Anschläge geplant.

Razzia im Heimatort

Bei einer Razzia in seinem Heimatort Nant-le-Petit im Nordosten Frankreichs sei ein T-Shirt mit einem rechtsextremen Emblem sichergestellt worden. "Der Mann ist gegen den massiven Zuzug von Ausländern, die Verbreitung des Islam und die Globalisierung. Er wollte unter anderem Moscheen, Synagogen, Polizeistationen und Finanzbehörden attackieren", sagte der ukrainische Geheimdienst-Sprecher Wasil Grytsak.

Eine weit harmlosere Einschätzung des Angestellten einer Landwirtschafts-Genossenschaft  formulierte Dominique Pensalfini-Demorise, Bürgermeister von Nant-le-Petit. "Ein sehr angenehmer Junge, intelligent, sympathisch und hilfsbereit", sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

"Die EM wird ein Erfolg"

Noch am Morgen schien Paris nach Unwettern, Protestaktionen und Streiks ein wenig zur Normalität zurückzukehren.

Die Laufstrecken der frühmorgendlichen Jogger an der Seine trockneten langsam ab, die Pegelstände sinken beständig.

Doch nach den beunruhigenden Meldungen aus der Ukraine ist die Angst zurück in der Stadt der Liebe, die sich von den islamistischen Anschlägen vom November 2015 noch immer nicht vollständig erholt hat.

So kam Staatspräsident Francois Hollande nicht umhin, seine Landsleute noch einmal für die nicht wegzudiskutierenden Gefahren zu sensibilisieren. "Die Bedrohung besteht, aber wir dürfen uns davon nicht beeindrucken lassen. Wir werden alles dafür tun, dass die EM ein Erfolg wird", sagte der 61-Jährige in einem Hörfunkinterview, bevor er die Equipe tricolore in deren Mannschaftsquartier besuchte.

Piloten der Air France streiken

Die verheerenden Regenfälle, die vier Todesopfer forderten, sind indes überstanden, Streikaktionen bei der Bahn und der Metro haben den Schienenverkehr nur partiell lahmgelegt. Auch Benzin ist landesweit wieder an nahezu jeder Tankstelle erhältlich.

Nun aber droht weiteres Ungemach aus der Luft: Die Piloten der Air France haben einen viertägigen Streik angekündigt, beginnend am Samstag. Für den 14. Juni sind landesweite Protestaktionen gegen die Arbeitsmarktreformen der Regierung geplant.

Wie stark der Widerstand gegen diese neuen Gesetze ist, bekam Wirtschaftsminister Emanuel Macron am Montag in Montreuil vor den Toren von Paris hautnah zu spüren.

Der Politiker wurde bei einer Versammlung mit Eiern beworfen und am Kopf getroffen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel