vergrößernverkleinern
Switzerland v France - Group A: UEFA Euro 2016
Die Grüns bei der EM präsentieren sich meist in desolatem Zustand © Getty Images

Nach zahlreichen Beschwerden über das schlechte Geläuf reagiert die UEFA und lässt den Rasen im EM-Stadion in Lille austauschen - dem Achtelfinalspielort des DFB-Teams.

Weltmeister Deutschland kommt am Sonntag in seinem EM-Achtelfinale in Lille (18 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) in den Genuss eines neu verlegten Rasens.

Wie die UEFA mitteilte, wird der Rasen im Stade Pierre-Mauroy nach dem Mittwochabendspiel zwischen Italien und Irland (ab 20.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) getauscht. Schon am Samstag soll das Abschlusstraining auf dem frischen Grün stattfinden.

Die UEFA hatte damit auf die teils heftige Kritik am schlechten Zustand des Platzes im EM-Stadion von Lille reagiert. Die "extrem schwierigen" Wetterumstände der vergangenen Wochen "haben einen irreversiblen Schaden" verursacht, hatte die UEFA erklärt.

Der neue Rasen kommt ausgerechnet aus den Niederlanden, die damit doch einen kleinen Beitrag zur EM in Frankreich leisten. Bespielbar sei der Rasen ab Freitagnachmittag. Im Stade Pierre-Mauroy findet außer dem deutschen Achtelfinale am 1. Juli noch ein Viertelfinale statt.

Nach dem 0:0 von Gastgeber Frankreich gegen die Schweiz am 19. Juni hatten beide Trainer den Zustand des Rasens angeprangert. Der Schweizer Coach Vladimir Petkovic sprach gar von einer "Schande".

Neu ist das Problem für die UEFA nicht: Bereits während der EM 2008 in Österreich und der Schweiz hatte das schlechte Wetter einen Rasentausch im Basler St. Jakobs-Park unumgänglich gemacht. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel