vergrößernverkleinern
Mehmet Scholl analysierte das Spiel zwischen Bayern und Bremen
Mehmet Scholl kassiert angeblich eine Menge Geld für seine TV-Auftritte © Getty Images

Mehmet Scholl und Oliver Kahn werden für ihre TV-Analysen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen angeblich fürstlich entlohnt. Der Bericht wird allerdings dementiert.

Mehmet Scholl und Oliver Kahn lassen sich ihre Dienste als TV-Experte angeblich fürstlich bezahlen.

Wie der Mediendienst kress in Erfahrung gebracht haben will, bezieht Ex-Bayern-Star Scholl als Fußballfachmann der ARD eine Gage von 50.000 Euro pro Auftritt. Das würde sich im Jahr auf rund 1,6 Millionen Euro summieren.

ARD widerspricht

Die ARD widersprach auf SPORT1-Nachfrage allerdings den genannten Zahlen. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky erklärte: "Es gleicht beinahe schon vorsätzlicher Bösartigkeit, welche Zahlen auch hier im Zusammenhang mit dem Expertenvertrag von Mehmet Scholl geschrieben und vervielfältigt werden."

Und weiter: "Generell werden wir uns zu vertraglichen Inhalten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht äußern. Nur so viel, auch diese derzeit im Raum stehenden Summen entsprechen nicht annähernd der Realität und entbehren jedweder Grundlage."

Kahn: "Eklatante Falschmeldung"

Ex-Nationaltorwart Oliver Kahn soll seinerseits laut kress beim ZDF jährlich eine Gage in siebenstelliger Höhe einstreichen. Auch bei ihm wurde von einem Honorar von 50.000 Euro pro Auftritt berichtet.

Kahn fand allerdings deutliche Worte für den Bericht: "Hierbei handelt es sich um eine eklatante Falschmeldung, die jeglicher Grundlage entbehrt. Kress.de verbreitet eine Fehlinformation, die bewusst Neid und Missgunst in der Öffentlichkeit in Kauf nimmt und den Zuschauern die Freude an der Berichterstattung vermiesen soll", schrieb er bei Facebook.

ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz erklärte: "Das ZDF äußert sich grundsätzlich nicht zu Vertragsinhalten. Nur so viel - die Zusammenarbeit mit Oliver Kahn basiert auf einer Pauschalvereinbarung über zwei Jahre. Die genannten Zahlen entbehren jeglicher Grundlage."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel