vergrößernverkleinern
Michel Platini
Michel Platini ist in Korruptionsaffären verstrickt © Getty Images

Der suspendierte UEFA-Präsident Michel Platini darf auf Besuche der EURO 2016 hoffen. Der europäische Fußball-Verband berät gar über eine Einladung.

Der suspendierte UEFA-Präsident Michel Platini (60) dürfte die Spiele der Europameisterschaft in seinem Heimatland im Stadion verfolgen - und bekommt dafür höchstwahrscheinlich sogar eine Einladung der Europäischen Fußball-Union (UEFA).

Beim Eröffnungsspiel am Freitag (21.00 LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) im Stade de France zwischen Gastgeber Frankreich und Rumänien wird der 60-Jährige aber wohl nicht im Stadion sitzen.

"Ich glaube nicht, dass er am Freitag da ist", sagte UEFA-Interimsgeneralsekretär Theodore Theodoridis am Mittwoch.

Aber die FIFA-Ethikkommission, die Platini im vergangenen Jahr aus dem Verkehr zog, habe mitgeteilt, dass der Franzose "als Privatperson" eingeladen werden dürfe, "solange er keine offizielle Funktion ausübt".

Deshalb werde das UEFA-Exekutivkomitee nun über eine Einladung an Platini beraten, die dann für das gesamte Turnier gelten würde.

Zuletzt hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS Platinis Sperre zwar auf vier Jahre reduziert, diese aber im Grundsatz bestätigt. Im Anschluss hatte der 60-Jährige seinen Rücktritt angekündigt.

Bis zur Wahl des neuen UEFA-Chefs im September in Athen führt die UEFA den Franzosen dennoch als Präsidenten, wenn auch als gesperrten.

Ob der 60-Jährige, der sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, überhaupt Lust hat, die EURO-Spiele im Stadion zu verfolgen, ist offen.

Für die UEFA sei die Situation "nicht ideal", sagte Theodoridis: "Aber wir müssen damit klarkommen. Wir haben bewiesen, dass die UEFA stark genug ist. Wir konzentrieren uns alle auf ein erfolgreiches Turnier."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel