vergrößernverkleinern
FBL-EURO-2016-POL-PRESSER
Robert Lewandowski (r.) erhält Rückendeckung von Polens Trainer Adam Nawalka © Getty Images

Über 180 Minuten auf dem Spielfeld - und bei Robert Lewandowski steht bei der EM immer noch die Null. Kein Grund für Trainer Adam Nawalka an ihm zu zweifeln.

Kein Tor, trotzdem großes Lob: Polens Trainer Adam Nawalka hat seinen Kapitän Robert Lewandowski nach dem 0:0 gegen Weltmeister Deutschland im EM-Vorrundenspiel in Saint-Denis besonders herausgehoben.

"Auch wenn er nicht trifft, ist Robert sehr wichtig für unseren Spielplan. Er arbeitet sehr viel für die Mannschaft und zieht viel Aufmerksamkeit auf sich", sagte Nawalka. Der Münchner würde auf "allerhöchstem Niveau" spielen.

Überhaupt hatte der 58-Jährige am Auftritt seiner Mannschaft gegen die DFB-Elf wenig auszusetzen, weshalb er auch zuversichtlich auf das dritte Gruppenspiel am kommenden Dienstag gegen die Ukraine blickte. Es freue ihn, "wie wir uns weiterentwickeln. Wir haben großes Potenzial."

Der Ex-Dortmunder Jakub Blaszczykowski sprach auf dem Weg ins Achtelfinale von einem "großen Schritt. Wir haben als Team sehr gut harmoniert. Deutschland hatte nicht viele Chancen, das war unserer Defensive zu verdanken".

Lewandowski war "zufrieden mit dem einen Punkt. In der ersten Halbzeit hatten wir viel Respekt, aber in der zweiten Halbzeit hatten wir auch unsere Möglichkeiten", sagte der Bayern-Star.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel