Video

Lille - Bundestrainer Joachim Löw vergleicht Achtelfinal-Gegner Slowakei mit dem Gruppenspiel gegen Polen. Anders als seine Kritiker sieht er Mario Götze im Aufwärtstrend.

Deutschland kämpft am Sonntag gegen die Slowakei (ab 17 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) um den Einzug ins Viertelfinale der EM.

Vor dem Match in Lille zieht Bundestrainer Joachim Löw Vergleiche mit Gruppengegner Polen, und Jonas Hector erläutert in der Pressekonferenz, welche Schlüsse das Team aus dem Testspiel gegen die Slowakei Ende Mai in Augsburg ziehen kann.

SPORT1 hat die PK zum Nachlesen im TICKER.

+++ Das war's +++

Löw und Co. verlassen das Podium.

+++ Einschätzung zur Slowakei +++

"Die Slowakei ist für mich eine der Überraschungen, aber sie haben ja schon gegen uns in Augsburg ein gutes Spiel gemacht, in dem sie technisch sehr versiert waren", sagt Löw und ergänzt: "Wir werden Mittel und Wege finden, um das vielleicht besser zu machen als England." Die "Three Lions" kamen in der Gruppenphase nicht über ein 0:0 gegen die Slowakei hinaus.

+++ Kimmich? Löw nicht überrascht +++

"Kimmich hat seine Sache gut gemacht, aber das war für mich keine Überraschung", sagt Löw.

+++ Chancenverwertung verbessern +++

Die Chancenverwertung gegen Nordirland war Löw ein Dorn im Auge. "Jedem von uns ist klar, dass wir damit nicht mehr so nachlässig umgehen können, weil wir wohl nicht mehr so viele Chancen bekommen werden. Natürlich war das noch einmal Thema im Training", erklärt der Bundestrainer.

+++ Zufrieden mit Götze +++

"Ich habe das Gefühl bei ihm, dass er immer mehr kommt"; meint Löw. "Er tut unserem Spiel gut mit seiner Technik und seinen Bällen, die er spielen kann. Er hat unheimlich viel gearbeitet für die Mannschaft, deswegen war ich mit ihm zufrieden", sagt der DFB-Coach.

+++ Grünes Licht bei Boateng +++

"Er hat keinerlei Probleme. Im Moment sieht es so aus, dass er spielen kann. Es war richtig, dass wir ihm zwei Tage Zeit gegeben haben. Von daher war die Belastung heute vor dem Spiel gut."

+++ Wie gefährlich ist die Slowakei? +++

"Ich vergleiche sie mit Polen, sie haben die Räume gut besetzt und sind immer sehr zweikampfstark, deswegen kontern sie auch sehr stark." Zudem liefe viel über den starken Hamsik. "Von daher denke ich, sie haben bei Kontern ähnliche Qualitäten wie Polen."

+++ Löw erwartet weniger Chancen +++

"Die Slowakei wird uns mehr fordern als Nordirland. Wir wissen, dass sie nicht nur fußballerisch gut sind, sondern auch in der Defensive gut arbeiten. Wir werden nicht so viele Chancen bekommen wir gegen Nordirland. Von daher überlege ich mir schon, ob es den einen oder anderen Wechsel geben wird."

+++ Schweinsteiger wird noch wichtig +++

Schweinsteiger kommt immer besser in Form. Muss Löw da umdenken, was die Startelf angeht? "Er wird noch wichtig sein für uns in diesem Turnier", meint der Bundestrainer.

+++ Lob für Kroos +++

Die erste Frage geht über Kroos. "Kroos spielt sehr ökonomisch, sehr ballsicher. Er hat ein gutes Positionsgefühl, ist immer anspielbar. Deswegen ist er bei uns schon seit einiger Zeit ein ganz, ganz entscheidender Spieler", erklärt Löw.

+++ Fliegender Wechsel +++

Hector hat das Podium verlassen, Löw ist da. 

+++ Ladehemmung in der Offensive +++

"Wir hätten im letzten Spiel deutlich mehr Tore schießen können", so Hector mit Blick auf das 1:0 im letzten Gruppenspiel gegen Nordirland. "Klar kann man im Training gewisse Sachen einstudieren, aber wenn man im Spiel vor dem Publikum steht, ist das wieder anders. Wenn wir ohne Gegentor bleiben, reicht auch eins."

+++ Hector über Boateng +++

"Wer die Spiele gesehen hat, weiß, wie wichtig Jerome für die Mannschaft ist. Er ist bereit für das Spiel morgen."

+++ Schlüsse aus dem Testspiel +++

"Man hat gesehen, wie gefährlich die Slowaken sein können, vor allem bei Standards", sagt Hector rückblickend. "Sie haben auch die Qualitäten, um uns vor Aufgaben zu stellen."

+++ Regenschlacht hat Relevanz +++

Das Regenspiel in Augsburg gegen die Slowakei hilft für die Vorbereitung, "das kann an schon nutzen", meint Hector und bezoeht sich vor allem auf die erste Halbzeit, in der es noch trocken war.

+++ "Es geht um die Wurst" +++

Wie verändert sich die Aufregung bei einem Neuling? Die sei immer noch da, "aber jetzt geht es eben um die Wurst, da heißt es: gewinnen oder nach Hause fahren. Wir sind alle bereit dzau."

+++ Die PK geht los +++

Pünktlich um 19.45 Uhr betreten die Protagonisten das Podium. Es geht los mit Jonas Hector.

+++ Wichtige Personalfrage schon beantwortet +++

Noch vor der obligatorischen Pressekonferenz zum Spiel hab Joachim Löw bei Abwehrchef Jerome Boateng Entwarnung. "Er wird spielen", sagte der Bundestrainer im ARD-Interview. Der Innenverteidiger hatte zuvor im Teamquartier in Evian ohne Probleme am Abschlusstraining teilgenommen. "Im Grunde genommen hat die Wade heute gehalten. Er hatte keine Probleme, er hat alles absolviert", sagte Löw am Samstag. Boateng hatte sich im abschließenden Gruppenspiel gegen Nordirland in Paris (1:0) eine "neurogene Verhärtung" in der rechten Wade zugezogen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel