vergrößernverkleinern
FBL-EURO-2016-RUS-SUPPORTERS-VIOLENCE
Trotz Ausweisung aus Frankreich will Alexander Schprygin erneut zur EM reisen © Getty Images

Trotz seiner Ausweisung aus Frankreich will Rechtsaktivist Alexander Schprygin zum letzten russischen Vorrundenspiel bei der EM reisen. Er kritisiert die Organisatoren.

Der gerade erst aus Frankreich ausgewiesene russische Rechtsaktivist Alexander Schprygin hat seine Rückkehr zu einem Spiel der Fußball-EM angekündigt.

"Ich bin ein Fan. Das Spiel in Toulouse ist entscheidend. Ich würde es wirklich gerne im Stadion sehen, wir haben auch alles gebucht. Ich will hinreisen", sagte der Russe am Samstagabend am Moskauer Flughafen.

Zusammen mit 19 anderen war er des Landes verwiesen worden, weil die Behörden befürchten, die Gruppe könnte für Unruhen sorgen. Am Montag in Toulouse spielt Russland im entscheidenden Gruppenspiel gegen Wales.

"Die Sicherheit bei der EURO hat versagt. Es gibt ständige Unruhen auf der Tribüne, immer wieder Kämpfe. Nicht nur die Russen haben gegen die Engländer gekämpft. Die Nordiren haben gegen die Polen gekämpft, die Deutschen gegen die Ukrainer, die Kroaten gegen die Türken. Es ist endlos", sagte Schprygin.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel