vergrößernverkleinern
Vladimir Petkovic
Vladimir Petkovic trat bei der Schweizer Nationalmannschaft die Nachfolge von Ottmar Hitzfeld an © Getty Images

Vladimir Petkovic plaudert über sein Privatleben. Mit einer Aussage zur Arbeitsteilung im Haushalt dürfte der Schweizer Trainer wohl keine Pluspunkte bei Frauen sammeln.

Zum Liebling der Schweizer Frauen wird Vladimir Petkovic bei dieser EURO wohl nicht mehr.

Der Trainer der Nati plauderte im Gespräch mit der Schweizer Illustrierten über das Leben mit seiner Frau Ljiljana und auch über seine Aufgaben in den eigenen vier Wänden. "Den Haushalt teilen wir uns", sagte der 52-Jährige und präzisierte: "Sie macht alles und ich den Rest."

Es ist übrigens nicht so, dass die Frau an der Seite des Trainers zu wenig zu tun hätte. Jahrelang führte Ljiljana Petkovic (52) im Tessin ein eigenes Geschäft, gab Unterricht als Englisch-Lehrerin.

Vor drei Jahren übernahm sie dann eine Halbtagesstelle bei einem Möbelhändler. Auch den Umzug des Familienhaushalts von Locarno nach Minusio regelte die "First Lady" des Schweizer Fußballs kürzlich.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel