vergrößernverkleinern
Germany v France - Semi Final: UEFA Euro 2016
Joachim Löw ist seit 2006 Bundestrainer © Getty Images

Bundestrainer Joachim Löw ist trotz des Ausscheidens im EM-Halbfinale stolz auf die Leistung seiner Mannschaft. Dem italienischen Schiedsrichter gibt er keine Schuld.

Bundestrainer Joachim Löw hat nach dem EM-Aus von Weltmeister Deutschland mit der Elfmeterentscheidung von Schiedsricher Nicola Rizzoli gehadert, dem Italiener aber nicht die Schuld für die 0:2 (0:1)-Niederlage im Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich gegeben.

Video

"Wir müssen die Entscheidung hinnehmen. Die Regel ist wahnsinnig schwierig zu interpretieren. Es ist eine unglückliche Situation, Bastian geht mit dem Kopf in den Zweikampf und bekommt den Ball unglücklich an die Hand", sagte er zu dem Handspiel von Kapitän Bastian Schweinsteiger kurz vor der Pause, das  zum Strafstoß führte. Antoine Griezmann, der auch in der 72. Minute zum Endstand traf, nutzte diese Möglichkeit zum 1:0 (45.+2). 

Löw war trotz des Ausscheidens mit seiner Mannschaft zufrieden. "Ich kann keinem einen Vorwurf machen." Dass Abwehrchef Jerome Boateng in der 61. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, sei für die Mannschaft schlecht gewesen.

Zudem hätten sich die vielen weiteren Ausfälle negativ bemerkbar gemacht. Dennoch habe Deutschland "ein klasse Spiel gemacht", sagte Löw, der keine persönliche Konsequenzen in Betracht zieht. Er fügte stolz hinzu: "Die EM war für uns trotz allem gut."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel