Video

Bordeaux - Wer ist verletzt, wem droht eine Sperre, wie lauten die Schlüsselduelle? SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen zum EM-Viertelfinale Deutschland gegen Italien.

Joachim Löw wirkte zwar nach außen hin locker, aber längst nicht so entspannt wie vor den bisherigen Partien bei dieser Europameisterschaft, als er am Freitagabend in Bordeaux auf dem Podium saß.

"Jedes Spiel kann auch das letzte sein, da spürt man schon eine gewisse Anspannung", sagte der Bundestrainer am Vorabend des Viertelfinales gegen Italien (ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER): "Der morgige Gewinner kann Europameister werden. Aber das Finale ist noch in weiter Ferne. Das wird kein Honigschlecken."

Italien habe "nicht nur Qualitäten in der Defensive, sondern auch in der Offensive. Sie sind sicher auf Augenhöhe", sagte Löw auf SPORT1-Nachfrage.

Der Trainer der der Squadra Azzurra, Antonio Conte, lobte die DFB-Elf in den höchsten Tönen als "beste Mannschaft der Welt. Wir schauen, wo wir ihnen weh tun können. Es ist ein Viertelfinale, und man kann entweder offensiv oder defensiv spielen", meinte Conte. Ansonsten wollte Italiens Coach nicht viel preisgeben.

SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen zum Spiel.

Sind alle fit?

Ja. Am Freitag waren alle 23 Spieler beim Abschlusstraining in Evian dabei. Jerome Boateng hat seine Wadenprobleme überwunden, Jonas Hector seinen leichten Infekt (Atemwege) auskuriert.

Wer fehlt bei Italien?

Conte muss definitiv auf zwei Spieler verzichten. Thiago Motta ist gelbgesperrt, Antonio Candreva fehlt wegen einer Adduktorenverletzung. Daniele De Rossi schien wegen einer Oberschenkelprellung auszufallen, doch der Mittelfeldstar des AS Rom wird vielleicht doch noch rechtzeitig fit.

Beim öffentlichen Training fehlte er am Freitagmorgen, hinter verschlossenen Türen war er laut italienischen Medienberichten aber dabei. Die Italiener werden bis zum Schluss mit einem Einsatz von Schlüsselspieler De Rossi pokern.

Video

"Wir möchten nicht zu viel über De Rossis Fitnesszustand sagen", sagte Conte: "Er muss aber 120 Prozent fit sein für das intensive Spiel, das wir erwarten. Ich habe aber Vertrauen in die Mannschaft und bin zuversichtlich, dass es Ersatz geben könnte für De Rossi."

Wem droht eine Gelbsperre?

Jerome Boateng, Mats Hummels, Sami Khedira, Joshua Kimmich und Mesut Özil haben bereits eine Gelbe Karte gesehen und wären bei einer weiteren Verwarnung im Halbfinale gesperrt.

Bei den Italienern sind gleich elf Spieler vorbelastet: Andrea Barzagli, Leonardo Bonucci, Gianluigi Buffon, Giorgio Chiellini, Daniele De Rossi, Mattia De Sciglio, Eder, Lorenzo Insigne, Graziano Pelle, Salvatore Sirigu und Simone Zaza.

Conte sagte zu den möglichen Gelbsperren: "Das ist gerade das Letzte, an das ich denke. Das Leben geht ohnehin nur für die weiter, die gewinnen."

Die Verwarnungen werden erst nach dem Viertelfinale gelöscht, damit wird kein Spieler das Finale aufgrund einer Gelbsperre verpassen.

Was sind die Schlüsselduelle?

Neben dem Duell der beiden besten Torhüter des Turniers zwischen Manuel Neuer und Gianluigi Buffon stechen vier Vergleiche heraus: Hector muss auf den pfeilschnellen Eder aufpassen, der sehr häufig über die rechte Seite kommt.

Jerome Boateng wird sich um Torjäger Graziano Pelle kümmern. Mario Gomez darf sich über die Bewachung durch Leonardo Bonucci freuen, Thomas Müller dürfte gegen Giorgio Chiellini auch keinen leichten Stand haben.

Video

Wie lautet die bisherige Bilanz?

Deutschland hat bei einem großen Turnier noch nie gegen Italien gewonnen. Das bis dato letzte Aufeinandertreffen in einer Endrunde war das EM-Halbfinale 2012. Deutschland verlor 1:2. Dennoch sagen alle Spieler vor dem Viertelfinale: Es gibt kein Italien-Trauma.

"Wir sind vor allem bei großen Turnieren an Italien gescheitert. Aber wir wollen beweisen, dass es anders geht", sagte Özil: "Wir haben im Freundschaftsspiel gezeigt, dass wir sie schlagen können. Wir haben das Potenzial, jede Nation zu schlagen."

Wie viele Spieler sind noch vom 4:1-Sieg Ende März dabei?

Von der damaligen Startelf schaffte es nur Sebastian Rudy nicht in den EM-Kader, Antonio Rüdiger verletzte sich zudem vor dem EM-Start. Von den in München eingewechselten DFB-Akteuren wurde Marco Reus wegen seiner Verletzung für die EURO aussortiert. Die weiteren Joker Matthias Ginter, Christoph Kramer und Kevin Volland fielen durch das Sieb.

Video

Von Italiens Startelf fehlt einzig Riccardo Montolivo im EM-Kader.

Wer steht in der deutschen Startelf?

Löw ließ einmal mehr offen, ob er die Startaufstellung im Vergleich zum 3:0-Sieg gegen die Slowakei verändern wird. Eine Option wäre, Benedikt Höwedes von Beginn an zu bringen - womöglich hinten links für Hector, der in der Trainingswoche wegen eines Infekts einmal aussetzen musste.

Wer pfeift das Spiel?

Der Ungar Viktor Kassai leitet die Partie. Kassai pfiff das WM-Halbfinale 2010, das Deutschland gegen Spanien mit 0:1 verlor. Bei der WM 2014 war Kassai nicht dabei, weil er bei der EM 2012 beim sogenannten "Torklau von Donezk" für Negativschlagzeilen gesorgt hatte. 2011 war er Refeee beim Champions-League-Finale zwischen dem FC Barcelona und Manchester United.

Voraussichtliche Aufstellungen

Deutschland: Neuer - Kimmich, Boateng, Hummels, Hector - Khedira, Kroos - Müller, Özil, Draxler - Gomez
Italien: Buffon - Barzagli, Bonucchi, Chiellini - Florenzi, De Rossi (Sturaro), Parolo, Giaccherini, De Sciglio - Pelle, Eder

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel