Video

Cristiano Ronaldo erinnert sich schmerzhaft. Gareth Bale gibt eine Kampfansage. Und Fernando Santos haut eine Weisheit raus. Reaktionen auf das erste Halbfinale.

Portugal steht nach einem 2:0 gegen Wales zum zweiten Mal im Endspiel einer Europameisterschaft und kann am Sonntag in Paris seinen ersten Titel holen.

SPORT1 fasst die Stimmen beider Mannschaften zusammen.

Cristiano Ronaldo (Kapitän Portugal): "Wir haben immer daran geglaubt und gewusst, dass wir einen langen Weg zurücklegen müssen. Wir haben am Anfang keine guten Spiele gemacht. Aber wir haben uns entwickelt. Auch die medizinische Abteilung hat super gearbeitet, um uns immer wieder fit zu bekommen. Ich hoffe, dass wir im Finale lachend vom Platz gehen und nicht weinen wie 2004 gegen Griechenland. Man sagt dauernd, dass wir nicht gut genug spielen. Wir arbeiten hart an uns. Auch ich habe alles gegeben. Es gibt immer Kritik, aber so ist das eben."

Cedric Soares (Portugal): "Ich bin sehr glücklich. Es war sehr, sehr gut, wir haben gut zusammengespielt. Das war unglaublich. Es geht über die Vorstellungskraft hinaus. Wales ist eine gute Mannschaft, sie haben es gut gemacht. Wir haben gewartet und dann versucht, schnell ein Tor zu schießen. Es geht nur ums Gewinnen und deshalb fahren wir nach Paris. Wir haben es verdient. Frankreich und Deutschland sind beide sehr gut. Alles kann passieren."

Jose Fonte (Portugal): "Wales hat es uns in der ersten Halbzeit sehr schwer gemacht. Unser Plan war es, die erste Halbzeit gut herumzubringen und dann zuzuschlagen. Das hat dann sehr gut geklappt. Es war sehr wichtig, gleich das 2:0 nachzulegen. Wir haben aufgepasst, dass uns keine Konter erwischen. Die Leute sagen uns immer wieder, dass wir keinen attraktiven Fußball spielen können. Wir müssen gut stehen, das ist das Wichtigste. Wenn wir Platz haben, nutzen wir ihn."

Nani (Portugal): "Wir sind unglaublich stolz, dass wir für Portugal ins Finale einziehen. Wir haben uns super entwickelt. Aber es fehlt natürlich noch das Finale. Ich kann gar nicht sagen, was ich fühle. Wir haben fantastische Erfahrungen gesammelt. Die Arbeit geht weiter. Ich habe bei meinem Tor großes Glück empfunden, aber andererseits war es auch seltsam. Es war ein Reflex."

Fernando Santos (Trainer Portugal): "Ich freue mich unglaublich - für die Spieler und für jeden einzelnen Portugiesen. Und auch für die vielen Griechen, die mich immer unterstützt haben, besonders in der K.o.-Runde. Mein erstes Spiel als Cheftrainer war vor zwei Jahren, und unser Ziel war es damals, hierhin zu kommen. Zum Glück ist alles aufgegangen. Vor dem ersten Finale meiner Karriere hat mir jemand gesagt: Ein Finale spielt man nicht, ein Finale gewinnt man."

Chris Coleman (Trainer Wales): "Ich bin unglaublich stolz auf die gesamte Mannschaft. Und auf die Fans – es kostet viel Geld, hierher zu kommen. Wir haben versucht, ihnen etwas zurückzugeben. Die Mannschaft hat toll gespielt. Schade, dass wir jetzt verloren haben, aber das kann passieren. Wir können stolz sein auf diese Wahnsinns-EM. Wir sind ein bisschen müde auf den Platz gegangen. Aber wir haben alles versucht. Portugal stand wieder tief und hat versucht, die Räume eng zu machen. Was wir hier geleistet haben, war irre. Wir hatten viel weniger Erfahrung als Portugal. Wir können viel Positives mitnehmen. Unser Team hat noch mehr Potenzial. Das werden wir eines Tages umsetzen. Glückwunsch an Portugal. Ich hoffe, dass sie das Finale gewinnen werden."

Gareth Bale (Kapitän Wales): "Es ist sehr enttäuschend, so nah am Finale dran zu sein, aber wir müssen stolz sein. Es ist ein großer Moment für uns, wir haben viel erreicht. Wir hatten Stolz und Leidenschaft. Unsere Fans sind die mit Abstand besten der Welt. Wir wünschten, wir hätten es für sie geschafft. Wir möchten uns bei ihnen bedanken. Wir sind jetzt auf den Geschmack gekommen und freuen uns auf die Zukunft. Wir haben Selbstvertrauen. Wir wollen nicht einfach nur zu Turnieren fahren."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel