vergrößernverkleinern
Hans Krankl war von 2002 bis 2005 selbst Nationaltrainer Österreichs
Hans Krankl war von 2002 bis 2005 selbst Nationaltrainer Österreichs © Getty Images

Österreichs Fußball-Legende Hans Krankl sagt nach dem peinlichen Vorrundenaus bei der EM über David Alaba: "Er spielt bei Bayern eine andere Rolle - nämlich keine."

Hans Krankl hat nach Österreichs vorzeitigem EM-Aus Mannschaft und Trainer scharf kritisiert. Der ehemalige ÖFB-Trainer bemängelte vor allem die Leistungen der vermeintlichen Star-Spieler.

"Österreich hat die Leistung nicht abgerufen. Alaba war nicht in Form, Harnik war nicht in Form, Arnautovic war nicht in Form, Junuzovic war nicht in Form, da brauche ich all die anderen, die nicht in Form waren, gar nicht aufzählen", schimpfte Krankl im österreichischen Magazin NEWS.

Der 63-Jährige ist der Meinung, "dass sie (die Mannschaft, Anm. d. Red.) mit dieser Qualität, mit diesen vielen Legionären bei anständigen Klubs im Ausland niemals Letzter werden darf."

Video

Krankl zeigt zudem kein Verständnis für die taktischen Maßnahmen von ÖFB-Coach Marcel Koller: "Und der Alaba hat verkehrter Mittelstürmer gespielt. Das kann er nicht. Der Alaba spielt bei Bayern viel besser, weil er dort von Europa- und Weltklasseleuten umgeben ist, von Ribery und Boateng. Dort spielt er eine ganz andere Rolle, nämlich keine. Und deshalb ist er so gut und als Außenverteidiger einer der besten Europas."

Krankl macht die EM-Qualifikation als Grund für das schlechte Auftreten aus. "Wir waren schon wieder zu hoch oben. In der Qualifikation ist Koller alles Glück dieser Erde aufgegangen, bei der EM gar nicht, da ging alles in die Hose. Die Qualifikationsgruppe war schwach", meinte der 63-Jährige.

Österreich war in der Gruppenphase als Letzter hinter Ungarn, Island und Portugal ausgeschieden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel