vergrößernverkleinern
Jos Luhukay hat bei seinem neuen Klub VfB Stuttgart einen Zweijahresvertrag unterschrieben
Jos Luhukay hat bei seinem neuen Klub VfB Stuttgart einen Zweijahresvertrag unterschrieben © Getty Images

Jos Luhukay sieht das Niveau der EM 2016 nicht ganz so kritisch wie Ewald Lienen - äußert im Gespräch mit SPORT1 aber einen Verbesserungsvorschlag.

Sein Trainerkollege Ewald Lienen hat das Niveau der EM 2016 in Frankreich scharf kritisiert. Jos Luhukay dagegen zeigt mehr Verständnis, hat aber auch einen Reformvorschlag.

"Diese EM ist in ihrer Entwicklung ganz neu, weil mehrere Mannschaften mitspielen. Das Niveau war bisher nicht immer top, aber für das Niveau sind auch unterschiedliche Ziele verantwortlich", sagte der neue Coach von Zweitligist VfB Stuttgart im Gespräch mit SPORT1 

"Gerade die großen Länder haben sich schwer getan. Die Topspieler in Europa mit einer Dreifach-Belastung aus Meisterschaft, Champions League und Pokal haben es sehr schwer. Ich will sie nicht in Schutz nehmen, aber ich denke, dass es auch ein Grund dafür war, dass das Niveau nicht ganz oben war."

Nicht so negativ wie Lienen

Generell sehe Luhukay das Turnier nicht so negativ wie Lienen, der am Freitag mit einer Generalabrechnung zur EM und dem Fußballgeschäft im Allgemeinen für Aufsehen sorgte.

"Ich sehe die Vorrunde nicht so negativ, es waren zwar keine hohen Ergebnisse da, aber es gab einige Überraschungen", so Luhukay. "Die großen Nationalitäten haben sich unglaublich schwer getan gegen die vermeintlich kleinen Teams. Darin lag auch der Reiz. Es gab überraschende Paarungen und es kamen keine hohen Ergebnisse zustande."

Video

Lienen nannte das System und die Führung dahinter "schwachsinnig", beklagte langweilige Spiele, überlastete Stars und gestand, in der ersten EM-Woche sei er "auch mal eingenickt".

Eine Einstellung, die bei Luhukays neuem Stürmer Simon Terodde auf Verständnis stößt. "So richtig gepackt hat mich die EM auch nicht", sagte er SPORT1: "Die 15 Uhr-Spiele habe ich mir irgendwann geschenkt. Klar, die deutschen Spiele haben mich schon interessiert. Aber generell war es nicht so spannend."

Luhukay will keine Verlängerung

Luhukay hätte auch eine Idee, um das Turnier etwas spannender zu machen.

"Ich würde die Verlängerung abschaffen, bei mir könnte es gleich nach 90 Minuten mit Elfmeterschießen weitergehen", sagte er: "Polen hatte gegen die Schweiz schon in die Verlängerung und musste gegen Portugal erneut in die Verlängerung. Das ist ein Anschlag auf die körperliche Verfassung."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel