vergrößernverkleinern
Ibrahima Traore (l.) war mit vier Scorerpunkten Matchwinner bei Mönchengladbach

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach deklassiert Apollon Limassol und feiert eine gelungene Generalprobe für die Partie gegen den FC Bayern.

Borussia Mönchengladbach hat sich mit dem ersten Erfolgserlebnis in der Gruppenphase der Europa League standesgemäß auf das Bundesliga-Topspiel gegen den FC Bayern München eingestimmt.

Der fünfmalige Deutsche Meister nahm durch ein 5:0 (1:0) gegen Apollon Limassol Kurs auf die Zwischenrunde und tankte vor dem Spitzenspiel gegen den deutschen Rekordchampion am Sonntag weiteres Selbstvertrauen.

"Am Ende sind alle froh und zufrieden. Wir waren bis zum 2:0 ein wenig nervös, der Treffer war sehr wichtig und hat uns erleichtert. Von der Bank aus war es schön anzusehen", sagte Trainer Lucien Favre bei "Sky".

Ibrahima Traore mit seinen ersten beiden Pflichtspieltoren für die Borussia (11./67.), Branimir Hrgota (56.), der kurz vor seinem Tor eingewechselte Patrick Herrmann (83.) und Angelis Charalambous mit einem Eigentor (90.+1) trafen gegen den dreimaligen Meister Zyperns.

14 Spiele ungeschlagen

"Es war super für uns, dass wir fünf Tore gemacht haben", sagte Hrgota bei "Kabel1" und forderte eine Wiederholung gegen die Bayern: "Wir wollen zu Hause drei Punkte holen."

Die Gladbacher blieben damit auch im 14. Pflichtspiel in dieser Saison ungeschlagen und verbesserten sich nach Unentschieden gegen den FC Villarreal und beim FC Zürich in der Gruppe A auf Platz zwei, der zum Einzug in die K.o.-Phase berechtigen würde. 

Gegen Limassol hatte Trainer Lucien Favre die Rotationsmaschine wieder kräftig angeworfen. Spielmacher Raffael fand sich zunächst ebenso auf der Bank wieder wie Andre Hahn. Weltmeister Christoph Kramer stand trotz überstandener Magen-Darm-Grippe nicht einmal im Kader.

Defensive Gäste

Die Gäste, bei denen der Rumäne Ioan Andone erstmals als Trainer auf der Bank saß, zogen sich von Beginn an weit zurück und bauten bei Gladbacher Ballbesitz zwei Viererketten auf.

Die Gladbacher zeigten sich vor 38.182 Zuschauern davon aber unbeeindruckt, spielten schnell über die Flügel und kamen durch Traore (2.) und Nationalspieler Max Kruse (8.) zu ersten Möglichkeiten. Dann traf Traore nach Vorarbeit von Oscar Wendt und Hrgota.

Gladbach nutzt Chancen nicht

Danach ließ es der Tabellenzweite der Bundesliga erst einmal etwas ruhiger angehen und beschränkte sich darauf, das Geschehen gegen einen harmlosen Gegner zu kontrollieren.

Erst nach 25 Minuten verstärkten die Gladbacher wieder ihre Offensivbemühungen. Ein Freistoß von Havard Nordtveit (26.) verfehlte aber sein Ziel, dann scheiterte Kruse mit einem Kopfball aus kurzer Distanz an Torhüter Bruno Vale (29.). Der stark spielende Traore vergab nach 34 Minuten zudem die Chance, seinen zweiten Treffer zu erzielen.

Dennoch hätten die Gastgeber mit einer höheren Führung in die Pause gehen müssen. Hrgota und Thorgan Hazard scheiterten in der Nachspielzeit nacheinander an Gäste-Keeper Vale.

Sommer muss eingreifen

Mit Blick auf das Spiel gegen den FC Bayern war bei der Borussia Arbeitsteilung angesagt. Kruse blieb nach dem Wechsel in der Kabine, der Brasilianer Raffael nahm seinen Platz ein.

Die Gladbacher waren in den ersten zehn Minuten nach der Pause in ihren Aktionen aber etwas unkonzentriert und leisteten sich einige Fehlpässe. So kamen die Gäste zu ihrer ersten Chance. Torhüter Yann Sommer rettete aber gegen Hugo Lopez (52.), dem vor der Gladbacher Führung ein Ballverlust unterlaufen war.

Traore entscheidet Partie

Danach bekamen die Gastgeber wieder mehr Zugriff. Nach Traores Schuss und Vales Parade staubte Hrgota zum beruhigenden 2:0 ab. Nach Traores zweitem Treffer war die einseitige Partie endgültig entschieden. Herrmann sorgte mit seiner ersten Aktion für das vierte Tor, Charalambous setzte unfreiwillig den Schlusspunkt.

Bei Gladbach verdienten sich Doppel-Torschütze und -Vorbereiter Traore, Hrgota und Wendt gute Noten, bei Limassol überzeugten Vale und Jan Rezek.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel