vergrößernverkleinern
Fan-Ausschreitungen waren Grund für die Spielunterbrechung in Bratislava

Schwere Ausschreitungen in Bratislava haben den 3. Spieltag der Europa-League-Gruppenphase überschattet.

Die Begegnung zwischen dem slowakischen Meister Slovan und Tschechiens Champion Sparta Prag wurde nach Krawallen kurz vor der Halbzeitpause beim Stand von 0:0 unterbrochen.

Auf den Rängen war es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den rivalisierenden Fanlagern gekommen. Schiedsrichter Martin Strömbergsson schickte beide Teams in die Kabinen, setzte das Spiel aber nach rund 30-minütiger Unterbrechung fort.

Ohne den weiterhin verletzten Mario Gomez, dafür aber mit dem nach 78 Minuten eingewechselten Pflichtspieldebütanten Marko Marin wahrte der AC Florenz mit dem dritten Sieg seine weiße Weste.

Beim griechischen Traditionsklub PAOK Saloniki siegte die Viola durch das Tor des Peruaners Juan Vargas (38.) 1:0 (1:0).

In der Wolfsburger Gruppe H trennten sich der französische Vertreter OSC Lille und der FC Everton 0:0. Im Vorfeld der Partie gab es heftige Fan-Krawalle in der Stadt, bei denen mindestens ein Anhänger verletzt wurde.

Der VfL schob sich dank seines 4:2 (1:0)-Siegs im Parallelspiel beim FK Krasnodar in der Tabelle mit vier Punkten auf den zweiten Platz hinter den Toffees (5).

Titelverteidiger FC Sevilla kam bei Standard Lüttich nicht über ein 0:0 hinaus, bleibt aber mit fünf Punkten Spitzenreiter in der Gruppe G.

Der italienische Pokalsieger SSC Neapel bezog im Spitzenspiel der Gruppe I eine 0:2 (0:0)-Niederlage bei den Young Boys Bern.

Beide Teams stehen mit sechs Punkten an der Tabellenspitze (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel