vergrößernverkleinern
Dieter Hecking und Klaus Allofs (r.) stehen mit Wolfsburg auf dem 2. Rang

Der ehemalige Meistertrainer Felix Magath traut dem VfL Wolfsburg den Sprung ins Finale der Europa League zu.

Im Interview mit "ran.de" beantwortete Magath, der den VfL 2009 zu seinem einzigen Meistertitel führte, eine entsprechende Frage mit einem klaren "Ja"

Er erklärte: "Eine Mannschaft, die in der Bundesliga vorne ist, kann natürlich auch international eine gute Rolle spielen. Von daher ist dem VfL durchaus zuzutrauen, dass er jetzt auch in der Europa League für Furore sorgt", sagte Magath.

Auch Borussia Mönchengladbach traue er den Sprung ins Halbfinale zu.

Der Bundesliga-Zweite Wolfsburg sei zuletzt "insgesamt weitergekommen" analysierte der seit seiner Entlassung beim FC Fulham Mitte September vereinslose Magath, es sehe so aus, als habe Manager Klaus Allofs "das Geld sehr sinnvoll eingesetzt".

Magath empfahl dem VfL, auch den "kleinen" Europacup ernstzunehmen, um an Renommee zu gewinnen.

"Leider ist es bei uns ja so, dass viele Bundesliga-Vereine die Europa League nicht hoch genug bewerten", sagte er: "Ich glaube aber, dass die Europa League sehr wichtig für eine Mannschaft ist, um sich auch international weiterzuentwickeln. Auch ein Verein wie Wolfsburg würde natürlich davon profitieren, international in Erscheinung zu treten. Ab dem Halbfinale geht es gegen beste europäische Mannschaften. Dann wird man wahrgenommen, dann wird man geschätzt."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel