vergrößernverkleinern
SSC Napoli v FC Dinamo Moskva - UEFA Europa League Round of 16
Kevin Kuranyi (r.) wechselte 2010 von Schalke nach Moskau © Getty Images

München - Der Stürmer trifft früh für Dynamo, wird allerdings von dem überragenden Higuain in den Schatten gestellt. Florenz vergibt den Sieg gegen Rom. Villarreal verliert trotz eines Rekordtreffers.

Trotz eines Treffers des ehemaligen Nationalstürmers Kevin Kuranyi steht der russische Spitzenklub Dynamo Moskau in der Europa League vor dem Aus.

Beim SSC Neapel unterlagen die Russen im Achtelfinal-Hinspiel mit 1:3 (1:2) und benötigen im Rückspiel in einer Woche eine deutliche Leistungssteigerung.

Derweil hat der AC Florenz ohne den verletzten Mario Gomez im italienischen Duell mit dem AS Rom einen Sieg verspielt. Nach früher Führung durch Josip Ilicic (17.) musste sich die Fiorentina mit einem 1:1 (1:0) zufrieden geben.

Der ehemalige Barcelona-Profi Seydou Keita (77.) traf in der Schlussphase und rettete den Gästen das Unentschieden. Zuvor hatte Florenz-Torhüter Neto einen Foulelfmeter gegen Adem Ljajic pariert (60.).

Gomez laboriert weiterhin an einer Bänderverletzung.

Rekordtreffer von Vitolo

Für einen neuen Europa-League-Rekord sorgte der spanische Flügelstürmer Vitolo.

Der 25-Jährige von Titelverteidiger und Gladbach-Bezwinger FC Sevilla traf beim 3:1 (2:0) beim FC Villarreal nach 13,2 Sekunden zum 1:0 und markierte damit den schnellsten Treffer in der bisherigen Historie des Wettbewerbs.

Einen verdienten Heimerfolg feierte der FC Everton. Der Premier-League-Klub setzte sich dank eines verwandelten Handelfmeters von Romelu Lukaku (82.) mit 2:1 (1:1) gegen Dynamo Kiew durch.

Die deutlich überlegenen Toffees verpassten es aber, sich eine noch bessere Ausgangslage zu erspielen.

Dreierpack von Higuain

In Neapel stand Kuranyi trotz seines Treffers klar im Schatten des argentinischen Stürmerstars Gonzalo Higuain.

Der Vizeweltmeister erzielte alle drei Tore (25., 31./Foulelfmeter, 55.) und war zu keinem Zeitpunkt zu halten. Zu allem Überfluss flog Moskaus Roman Sobnin mit Gelb-Rot vom Platz (46.).

Besiktas Istanbul hat mit den ehemaligen Hamburger Bundesligaprofis Gökhan Töre und Tolgay Arslan beim FC Brügge eine gute Ausgangsposition verspielt.

Trotz des Führungstreffers von Töre (46.) unterlag der 13-malige türkische Meister 1:2 (0:0) und muss im Rückspiel in einer Woche zwingend gewinnen.

Ajax mit schwacher Leistung

Auch der niederländische Rekordmeister Ajax Amsterdam muss um das Weiterkommen zittern.

Aufgrund einer über weite Strecken erschreckend schwachen Leistung unterlag das Team von Trainer Frank de Boer in der ukrainischen Hauptstadt Kiew Dnjepr Dnjepropetrowsk 0:1 (0:1).

Einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale machte Zenit St. Petersburg. Der russische Tabellenführer, in der Champions League noch Gruppengegner von Bayer Leverkusen, gewann vor heimischer Kulisse 2:0 (1:0) gegen den FC Turin.

Der belgische WM-Teilnehmer Aksel Witsel (38.) und Domenico Criscito (53.) trafen gegen die Gäste, die nach einer Gelb-Roten Karte gegen Marco Benassi (28.) mehr als eine Stunde in Unterzahl spielten.

In der Schlussphase wurde zudem der ehemalige
Bayern-Profi Anatolij Timoschtschuk (90.) eingewechselt.

Alle Ergebnisse im Überblick:

   Zenit St. Petersburg - FC Turin                2:0 (1:0)
   VfL Wolfsburg - Inter Mailand                  3:1 (1:1)
   Dnejpr Dnjepropetrowsk - Ajax Amsterdam 1:0 (1:0)
   FC Brügge - Besiktas Istanbul                  2:1 (0:0)
   FC Everton - Dynamo Kiew                      2:1 (1:1)
   FC Villarreal - FC Sevilla                          1:3 (0:2)
   SSC Neapel - Dynamo Moskau                  3:1 (2:1)
   AC Florenz - AS Rom                              1:1 (1:0)
   
   

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel