Video

Vor dem Halbfinale der Europa League gegen den FC Sevilla hoffen der AC Florenz und ganz Italien auf Torjäger Mario Gomez. Das Endspiel könnte zum italienischen Treffen werden.

Der AC Florenz will mit Mario Gomez im Halbfinal-Hinspiel der Europa League gegen den FC Sevilla den Weg ins Endspiel ebnen.

Im Showdown mit dem Titelverteidiger führt an dem deutschen Stürmer schlichtweg kein Weg vorbei - glaubt zumindest Italiens Fußball-Ikone Giuseppe Bergomi.

"Der AC Florenz benötigt einen solch großartigen Stürmer wie ihn", stellte der Weltmeister von 1982 vor dem Halbfinale in der Europa League zwischen Champion FC Sevilla und Gomez' Fiorentina klar: "Er hat viel internationale Erfahrung und kann die Mannschaft zum Erfolg mitreißen."

In der Liga wurde der 29-Jährige vor dem richtungweisenden Hinspiel am Donnerstag (21.05 Uhr) in Spanien daher geschont. "Wir haben bis hierhin noch gar nichts gewonnen", sagte Gomez. "Natürlich freuen wir uns im Halbfinale zu stehen, aber gegen eine Mannschaft wie den FC Sevilla ist das eine schwierige Aufgabe."

Wie wichtig der Nationalstürmer für seinen Arbeitgeber sein kann, bewies Gomez zuletzt im Viertelfinale, als er mit seinem 30. Europapokal-Treffer maßgeblichen Anteil am Einzug in die Runde der letzten Vier besaß.

Jetzt will Florenz den ganz großen Coup feiern.  

"Der Titelgewinn wäre die Krönung der Saison", sagte Trainer Vincenzo Montella. Von einen möglichen "Türöffner für die Champions League" schrieb der Corriere dello Sport und ergänzte: "Florenz darf weiter träumen."

Sollte nämlich am Ende tatsächlich der zweite Triumph nach 1961 zu Buche stehen, wäre der direkte Weg in die Königsklasse dank der neuen Regularien frei. Zunächst einmal aber muss Sevilla, das in der Europa League seine vergangenen acht Heimspiele gewonnen hat, bezwungen werden.

Das Finale könnte eine rein italienische Angelegenheit werden - schließlich ist mit dem SSC Neapel noch eine zweite Mannschaft aus der Serie A aussichtsreich im Rennen.

Das Endspiel in Warschau ist aber auch für die Mannschaft von Trainer Rafael Benitez noch mindestens 180 Minuten entfernt, vor dem Kräftemessen mit dem ukrainischen Vizemeister Dnjepr Dnjepropetrowsk stellte Benitez aber klar: "Das Ziel ist das Endspiel."

In Gonzalo Higuain oder Marek Hamsik verfügen die Neapolitaner, die im Viertelfinale den VfL Wolfsburg ausgeschaltet hatten, zweifelsohne über herausragende Akteure. Hoffnung schöpft der Verein jedoch vor allem aus der Expertise seines spanischen Trainers, der in seiner Vita neben dem Gewinn der Champions auch zweimal den Erfolg in der Europa League stehen hat.

"Dnjepr hat seine Qualität schon gezeigt", warnte der 55-jährige Benitez vor dem Hinspiel. In den K.o.-Runden waren die Ukrainer bereits für Olympiakos Piräus, Ajax Amsterdam und den FC Brügge Endstation: "Das sind bekannte Namen in Europa und beweist, dass Dnjepr viel Potenzial besitzt."

SPORT1 begleitet die Partien um 21.05 in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1-App.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

FC Sevilla - AC Florenz

Sevilla: Rico - Coke, Carrico, Kolodziejczak, Tremoulinas - Iborra, Krychowiak - Aleix Vidal, Vitolo, Banega - Bacca. - Trainer: Emery
Florenz: Neto - Tomovic, Savic, Rodriguez, Alonso - Borja Valero, Pizarro, Fernandez - Joaquin, Gomez, Salah. - Trainer: Montella
Schiedsrichter: Brych (München)

SSC Neapel - Dnjepr Dnjepropetrowsk (beide Donnerstag, 21.05 Uhr)

Neapel: Andujar - Maggio, Albiol, Britos, Ghoulam - Inler, Lopez - Insigne, Hamsik, Callejon - Higuain. - Trainer: Benitez
Dnjepropetrowsk: Bojko - Fedezkij, Douglas, Tscheberjatschko, Leo Matos - Kankawa, Rotan, Fedortschuk - Lutschkewitsch, Konoplijanka, Kalinic. - Trainer: Markewitsch.
Schiedsrichter: Moen (Norwegen)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel