vergrößernverkleinern
UC Sampdoria v Parma FC - Serie A
Sampdorias Keeper Emiliano Viviano muss vier Mal hinter sich greifen © Getty Images

Sampdoria Genua hat sich in der 3. Runde der Europa League im Hinspiel blamiert.

Der Klub aus der Serie A verlor zuhause gegen Vojvodina Novi Sad mit 0:4 (0:1).

Mirko Ivanic (4.), Aleksandar Stanisavljevic (49.) und Ognjen Ozegovic (58./90.) trafen für die Serben, die damit wohl schon so gut wie in den Playoffs zur Europa League stehen.

Sturm Graz verliert Spiel und Avdijaj

Sturm Graz verlor das Hinspiel zuhause gegen Rubin Kasan mit 2:3 (1:2).

Das Team des deutschen Trainers Franco Foda lief durch die Treffer von Maxim Kanunnikow (14.), Gokdeniz Karadeniz (25.) und Igor Portnyagin (61.) gleich drei Mal einem Rückstand hinterher. Zwei Mal glichen die Grazer durch Christian Klem (21.) und Simon Piesinger (56.) aus, ein drittes Mal gelang dies jedoch nicht.

Die Schalker Leihgabe Donis Avdijaj sah in der 69. Minute die Gelb-Rote Karte und wird im Rückspiel fehlen.

Besser lief es für die Grazer Landsleute von Altach. Die Vorarlberger gewannen zuhause bei der internationalen Premiere gegen Guimares aus Portugal mit 2:1 (1:0). Der ehemalige Karlsruher und Münchner Louis-Clement Ngwat-Mahop (24.) und Johannes Aigner (50./Elfmeter) trafen für die Altacher. Den Anschlusstreffer stellte Toze her (71.).

Dämpfer für Trabzonspor

Der FC Zürich steht hingegen vor dem Aus in der Qualifikation. Die Schweizer unterlagen im Hinspiel zuhause gegen Dinamo Minsk aus Weißrussland mit 0:1 (63./Elfmeter).

Im Lokalduell zwischen dem FC Vaduz aus Liechenstein und dem FC Thun aus der Schweiz fielen keine Tore.

Kurios: Die beiden Teams treffen auch in der Meisterschaft aufeinander, weil die Klubs Liechtensteins ins Ligasystem der Schweiz integriert sind. Vaduz spielt als bestes Team des Landes in der obersten Spielklasse der Schweiz und trifft dort eben auf Thun mit dem ehemaligen Bundesliga-Star Ciriaco Sforza auf der Trainerbank.

Einen herben Dämpfer musste Trabzonspor hinnehmen. Der türkische Topklub unterlag bei Rabotnicki Skopje in Mazedonien mit 0:1 (0:1). Baze Ilijoski traf für die Gastgeber (23.).

Deutlich souveräner gestaltete Girondins Bordeaux das Hinspiel gegen AEK Larnaca. Das Team von Trainer Willy Sagnol gewann mit 3:0 (0:0). Andre Biyogo Poko (52.), Cheick Diabate (74./Elfmeter) und Nicolas Maurice-Belay (80.) sorgten für die Treffer der Franzosen.

West Ham patzt, Southampton siegt locker

Der letztjährige Champions-League-Teilnehmer Athletic Bilbao gab sich zuhause gegen Inter Baku keine Blöße und gewann mit 2:0 (1:0). Javier Eraso traf doppelt für die Basken (12./49.).

West Ham United verspielte nach dem Fast-Aus in der 2. Runde gegen Birkirkara aus Malta in der 3. Runde eine 2:0-Führung gegen Astra Giurgiu. Enner Valencia (23.) und Mauro Zarate (51.) trafen zunächst für die Londoner. Doch der Treffer von Fernando Rick Boldrin (71.) und ein Eigentor von Neuzugang Angelo Ogbonna (81.) brachten West Ham noch um den Sieg. Hinzu verloren die Gastgeber James Collins (59.) durch eine Gelb-Rote Karte.

West Hams Ligakonkurrent Southampton erfüllte die Aufgabe gegen Vitesse Arnheim hingegen ganz locker. Das Team des Niederländers Ronald Koeman gewann gegen dessen Landsleute souverän mit 3:0 (2:0). Graziano Pelle (36.), Dusan Tadic (45./Elfmeter) und Shane Long (84.) erzielten die Treffer für den Premier-League-Klub.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel