Video

München - Vor dem Europa-League-Spiel gegen Prag (ab 18.30 LIVETICKER u. SPORT1.fm) beschäftigt das Thema Heldt die Schalker. Meyer will bei SPORT1 von Ablenkung nichts wissen.

Wer sich dieser Tage mit dem FC Schalke 04 befasst, dem fällt es schwer, sich rein auf das Geschehen auf dem Rasen zu konzentrieren.

Zwar steht am Donnerstagabend  (ab 18.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER, die Highlights am 23 Uhr im TV auf SPORT1)  das richtungweisende Spiel in der UEFA Europa League gegen Sparta Prag an.

FC Schalke 04 v Hertha BSC - Bundesliga
Das Thema Horst Heldt sorgt bei Schalke 04 für reichlich Wirbel © Getty Images

Das beherrschende Thema auf Schalke ist und bleibt aber die Zukunft von Sportvorstand und Manager Horst Heldt.

Die Gefahr der Ablenkung ist also groß - auch wenn die Spieler betonen, dass ihr Interesse einzig und allein dem Duell mit dem tschechischen Tabellenführer gilt. (SERVICE: Die Tabellen der UEFA Europa League)

Meyer verspricht volle Konzentration auf Prag

"Wir fokussieren uns voll auf den Gegner. Wir unterschätzen ihn nicht, versuchen, wieder unsere beste Leistung abzurufen" und das mit einem Sieg zu krönen, kündigt Max Meyer bei SPORT1 an.

Das Ziel sei, "dass wir drei Punkte holen und dann einen leichten Vorsprung haben. Dafür werden wir alles tun vor heimischem Publikum."

Zuletzt boten die Königsblauen jenem Publikum in der Bundesliga ein echtes Spektakel. Meyer glänzte dabei als Hauptdarsteller, der in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum 2:1 gegen Hertha BSC erzielte - und die Arena auf Schalke erbeben ließ.

Entscheidung bei Heldt zieht sich

Für einen Moment war dadurch auch das Hickhack um den bevorstehenden Abschied Heldts vergessen.

Schon einen Tag nach dem Spiel kündigte Heldt am Sonntag im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 jedoch an, er habe seine Entscheidung für sich schon getroffen: "Ich werde mich noch in dieser Woche mit Clemens Tönnies zusammensetzen. Diese Woche wird eine Entscheidung verkündet."

Bis Mittwoch passierte dann aber: nichts.

"Es hat noch nicht stattgefunden", sagte Heldt lediglich über das angekündigte Gespräch, "aber wir haben ja noch Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag".

Am Donnerstag wird er dem Aufsichtsratsvorsitzenden wohl zwangsläufig in der Schalker Arena über den Weg laufen, wenn die Schalker Mannschaft im dritten Europa-League-Spiel der Saison den dritten Sieg einfahren will.

Meyer sieht gute Chancen für Schalke

Von Enttäuschung über das Verpassen der Champions League war bei den Profis der Königsblauen bislang auf europäischer Bühne noch nichts zu spüren.

"Der Reiz ist überall da, wenn man europäisch spielt", betont Max Meyer bei SPORT1: "Da ist es eigentlich egal, ob Europa League oder Champions League."

Er wolle "so weit wie möglich kommen in dem Wettbewerb - und ich denke, dass wir gute Chancen haben".

Heldts Abschied scheint besiegelt

Die Chancen, dass Heldt ein Schalker Vordringen in die K.o.-Phase im neuen Jahr noch als Verantwortlicher bei S04 miterlebt, stehen dagegen eher schlecht.

Auch wenn Tönnies' Wunschkandidat Christian Heidel die Freigabe von seinem aktuellen Verein Mainz 05 Anfang der Woche verweigert wurde, scheint ein langfristiger Verbleib von Heldt angesichts der jüngsten Entwicklungen schwer vorstellbar.

Vier Tage lang könnten sich die Spekulationen noch ziehen. Da dürfte es den Schalkern gerade recht kommen, dass es zwischendurch auch mal wieder einen Grund gibt, sich über sportliche Themen zu unterhalten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel