Video

Der FCA feiert seinen ersten Sieg. Torschütze und Keeper werden mit Lob überschüttet. Thomas Tuchel ist trotz drei Punkten unzufrieden. SPORT1 hat die Stimmen.

Premierensieg für den FC Augsburg, glanzloser Dreier für Borussia Dortmund und Enttäuschung auf Schalke. Die deutschen Mannschaften haben am 3. Spieltag der UEFA Europa League unterschiedliche Gefühlswelten erlebt. SPORT1 fasst die Stimmen der Beteiligten zusammen.

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Die Mannschaft hat toll gekämpft. Ich glaube, dass wir gesehen haben, dass wir unbedingt die Wende wollen und Punkte brauchen. Das haben wir heute geschafft, und zwar durch einen sensationellen Freistoß von Piotr Trochowski und einen sehr guten Torhüter Marwin Hitz. Es war wichtig für die Gesamtsituation, eine tolle Willensleistung ist belohnt worden. Wir haben noch alle Chancen, weiterzukommen."

Piotr Trochowski (Siegtorschütze FC Augsburg zu SPORT1): "Wir wussten, dass wir bei Standards gefährlich sein können. Dafür bin ich da, das trainiere ich. Der Sieg gibt uns Entlastung für die nächsten Tage. Ich hoffe, dass wir die Euphorie mitnehmen können."

"Nicht unsere Ansprüche"

Stefan Reuter (Manager FC Augsburg zu SPORT1): "Wir haben mit einem überragenden Torwart, Marwin Hitz, gewonnen. In der ersten Halbzeit hat er uns schon einmal im Spiel gehalten. Und die Parade zum Schluss - das war absolute Weltklasse. Mit Trochowski sind wir bei jeder Standardsituation gefährlich."

Paul Verhaegh (Kapitän FC Augsburg zu SPORT1): "Jeder Sieg tut gut, auch wenn er sehr glücklich ist - das muss man realistisch sagen. Man hat gesehen, wie sehr die Mannschaft verunsichert ist."

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Die Leistung hat unseren Ansprüchen, die wir an uns haben, nicht entsprochen. So ist es nun einmal. Mehr als drei Punkte gab es aber nicht zu holen, die haben wir geholt. Das steht im Vordergrund. Wir haben allerdings viel zu viele hochkarätige Chancen hergegeben, und das bei einem Spielstand, der gefährlich war."

Andre Breitenreiter (Trainer Schalke 04): "Wir haben die Tabellenführung verteidigt, da muss man auch mal mit einem Punkt zu Hause zufrieden sein. Wir waren lange Zeit nach vorne nicht zielorientiert. Prag hat vorne gepresst, sie waren unheimlich agil und griffig. In vielen Phasen waren wir zu verhalten. Wichtig ist aber, dass wir weiterhin ungeschlagen sind."

"Weiß nicht, wann ich aufhöre"

Horst Heldt (Sportvorstand FC Schalke): "Es hat ein konstruktives Gespräch gegeben. Über den Inhalt werden wir nichts bekannt geben. Wir benötigen noch ein zweites Gespräch, das wird zeitnah stattfinden. Es ist ergebnisoffen. Ich weiß nicht, wann ich aufhöre, über den Zeitpunkt ist nach wie vor nicht entschieden worden."

Jürgen Klopp (Trainer FC Liverpool): "Die Fans haben mir ein warmes Willkommen geliefert und es war ein großartiges Gefühl. Aber ich bin nicht in der Situation, das richtig zu genießen. Es ist mein Job, cool zu bleiben, das Spiel zu betrachten und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Nach dem Gegentor hat die Mannschaft gut reagiert. Die Mentalität war so, wie ich sie sehen will. Manchmal waren wir aber zu hektisch. Das Ergebnis ist nicht so gut, alles andere war okay."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel