Video

Liverpool - Dämpfer für Jürgen Klopp: Der deutsche Trainer kommt bei seinem Heimdebüt für den FC Liverpool gegen Rubin Kasan nicht über ein Remis hinaus. Ein deutscher Nationalspieler trifft.

Im zweiten Spiel als Teammanager des FC Liverpool konnte Jürgen Klopp erstmals die Faust zum Torjubel ballen, doch am Ende blieb dem früheren Meistertrainer von Borussia Dortmund auch bei seiner Heimpremiere an der Anfield Road ein Sieg verwehrt.

"Es waren ein paar Dinge gut, ein paar weniger. Das Gegentor hat uns natürlich nicht in den Kram gepasst. Aber wir haben ein tolles Tor geschossen und uns große Möglichkeiten erarbeitet. Auf diesem Spiel können wir aufbauen", sagte Klopp SPORT1 nach dem 1:1 (1:1) im Gruppenspiel der UEFA Europa League gegen Rubin Kasan.

Trotz des Remis - und das nach fast einstündiger Überzahl - stand für Klopp eine positive Erkenntnis fest: "Ich konnte den nächsten Schritt erkennen."

Auch Ehefrau Ulla fieberte mit

Positiv war allemal der Empfang, den die Fans des englischen Traditionsklubs ihrem neuen Coach bereiteten.

44.000 enthusiastische Anhänger, darunter auch Klopps Ehefrau Ulla - hatten vor dem Anpfiff für Gänsehaut-Stimmung gesorgt. Klopp wurde mit stehenden Ovationen an der Anfield Road empfangen - insbesondere von den Anhängern der Kulttribüne "The Kop". Fans hielten unter anderem Schals mit der Aufschrift "Kaiser der Kop - Jürgen Klopp" in die Luft.

"Es war ein ganz außergewöhnliches Erlebnis", sagte Klopp: "Aber ich bin zu allererst nicht hier, Atmosphäre zu genießen, sondern dafür zu sorgen, dass sie bestehen bleibt."

Can bewahrt Reds vor Pleite

Das Ergebnis, dies musste auch Klopp eingestehen, war am Ende "nicht ganz so cool".

Immerhin sorgte der deutsche Nationalspieler Emre Can (37.) für das erste Liverpooler Tor der Ära Klopp, als er nach einer Freistoßflanke den Rückstand durch Marko Devic (15.) ausglich.

Den Freistoß hatte Can selbst herausgeholt, Oleg Kusmin (36.) sah nach dieser Szene die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels.

Trotz der zahlenmäßigen Überlegenheit kam Liverpool nicht mehr zum Siegtreffer, zumindest die Ergebnisse lassen daher noch nicht auf einen Klopp-Effekt schließen.

Im ersten Spiel unter Klopp hatte Liverpool am vergangenen Wochenende 0:0 bei Tottenham Hotspur gespielt.

Can: Klopp hat Siegermentalität

Der frühere englische Rekordmeister spielte sechs seiner vergangenen acht Pflichtspiele remis und steht in der Europa League nach drei Unentschieden in Gruppe B mit drei Punkten da.

Dennoch zeigte die Elf über weite Strecken den von Klopp geforderten lauf- und zweikampfintensiven Fußball und hatte spätestens nach dem Ausgleich das Geschehen klar im Griff. Alle relevanten Statistiken sprachen am Ende für den FC Liverpool - bis auf das Ergebnis.

Doch das soll sich nicht zuletzt laut Can möglichst schnell ändern. "Jürgen Klopp ist ein emotionaler Typ mit einer Siegermentalität", sagte der Torschütze SPORT1: "Hoffentlich wird sich die in den nächsten Spielen auf uns übertragen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel