vergrößernverkleinern
FC Augsburg v AZ Alkmaar - UEFA Europa League
Markus Weinzierl hat Lust auf mehr Europa League © Getty Images

Der FC Augsburg hat realistische Chancen aufs Weiterkommen in der UEFA Europa League. Dank starker Auftritte verändert sich auch die Selbstwahrnehmung des Vereins.

Zwei Spiele – und schon sieht die Sache ganz anders aus. "Wir haben international jetzt ein bisschen Erfahrung gesammelt. Die Siege gegen Alkmaar geben Auftrieb", sagte Markus Weinzierl.

Vor dem Heimspiel gegen Athletic Bilbao (ab 21 Uhr alle Highlights der deutschen Spiele im TV auf SPORT1) in der UEFA Europa League hat der FC Augsburg plötzlich gute Aussichten aufs Weiterkommen.

Dabei war die Mannschaft mit zwei Pleiten denkbar schlecht in die Europa-Premiere des Vereins gestartet.

Das Motto "In Europa kennt uns keine Sau" schien sich in bitterer Weise zu bewahrheiten. In Bilbao werden sie mittlerweile aber genau wissen, wer sich da in den Weg stellt.

Ein Sieg gegen die Basken, und Augsburg würde nach Punkten mit dem bisherigen Tabellenführer gleichziehen.

Und plötzlich ist die Ausgangslage eine andere: "Wir haben Druck und wollen gewinnen", sagte Weinzierl weiter. "Es ist ein Unterschied, ob wir in Belgrad gewinnen müssen oder ob vielleicht ein Unentschieden reicht."

Verteidiger Jan-Ingwer Callsen-Bracker ist noch nicht ganz so weit: "Die Europa League ist für uns immer noch nicht normal. Wir genießen jedes Spiel. Es ist ein Traum, der für uns und Augsburg in Erfüllung geht."

Weinzierl lobte den Gegner: "Bilbao ist eine gute Mannschaft mit vorzüglichen Einzelspielern." Vor allem auf Aritz Arduriz müssten seine Spieler aufpassen, gab er an, einen "erfahrenen, internationalen Topstürmer. Ihn können wir nur als Mannschaft aus dem Spiel nehmen."

Beim 3:1 für Bilbao machte Arduriz im Hinspiel zwei Tore. Doch da kannte Augsburg eben noch keine Sau.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel