vergrößernverkleinern
Premierminister Ahmet Davutoglu beim Besuch eines Fußball-Spiels
Premierminister Ahmet Davutoglu (r.) beim Besuch eines Fußball-Spiels © Getty Images

Trotz des Spannungen zwischen beiden Ländern sieht der türkische Premierminister Ahmet Davutoglu dem Duell zwischen Fenerbahce Istanbul und dem russischen Klub Lokomotiwe Moskau in der UEFA Europa League gelassen entgegen.

"Die Türken und Russen, die in den beiden Spielen die Stadien füllen werden, sind keine Gegner und noch weniger Feinde", sagte Davutoglu in einem Fernseh-Interview.

Von den beiden Duellen der ersten K.o.-Runde, die am 18. Februar in Istanbul und eine Woche später in Moskau ausgetragen werden, verspricht sich der Premierminister eine Entspannung zwischen beiden Staaten.

"Wenn die Matches im Geiste von Gentlemen ausgetragen werden und dadurch helfen, die Spannungen zu reduzieren, dann wird diese zunächst negativ scheinende Auslosung etwas Gutes haben", sagte Davutoglu.

Seit die Türkei am 24. November im Zuge des Syrien-Konflikts ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen hat, herrscht zwischen Moskau und Ankara Eiszeit.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel