Video

Porto - Borussia Dortmund gewinnt nach dem Hinspiel auch in Porto und steht im Achtelfinale. Das entscheidende Tor fällt kurios, BVB-Keeper Bürki überragt.

Borussia Dortmund hat die Höhle des Drachen erobert und ist dem letzten fehlenden Pokal im Trophäenschrank einen Schritt näher. Der BVB gewann das Zwischenrundenrückspiel in der UEFA Europa League beim FC Porto im Estadio Dragao ohne große Mühe 1:0 (1:0).

Wirklich zufrieden waren die Schwarz-Gelben mit ihrer Leistung allerdings nicht. "Es war nicht unser Spiel heute. Wir hatten Schwierigkeiten im Spielaufbau und haben viele Fehlpässe gespielt", sagte Torhüter Roman Bürki bei SPORT1: "Die Leistung heute ist nicht unser Anspruch, aber für uns ist alles möglich.

Am Freitag wird in Nyon der Achtelfinalgegner gezogen (ab 12.45 Uhr im LIVESTREAM auf SPORT1.de), auch das Traumlos FC Liverpool mit Jürgen Klopp ist weiter im Topf. Der BVB könnte der fünfte Verein und der zweite deutsche Klub neben Bayern München werden, der alle drei Europapokale gewonnen hat. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Billardtor beruhigt die Nerven

Ein kurioses Tor in der 23. Minute beruhigte die Schwarz-Gelben und raubte den Portugiesen die Hoffnung. Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang schoss nach einem Konter aus Abseitsposition an die Querlatte, von dort prallte der Ball ans Knie von Portos Torhüter Iker Casillas und schließlich ins Tor der Gastgeber.

Die UEFA entschied auf Eigentor des Idols von Real Madrid. Ab diesem Moment hätte Porto vier Tore für die Wende gebraucht. (SERVICE: Der LIVETICKER zum Nachlesen)

Die Borussia begann im imposanten Betonbau des Drachenstadions fahrig. Im Aufbau unterliefen Ilkay Gündogan und Julian Weigl Fehlpässe, auch die Abstimmung in der umformierten Abwehr stimmte anfangs nicht. Porto war zu schwach, dies auszunutzen - und beim ersten vernünftig ausgespielten BVB-Konter flankte Henrich Michitarjan von rechts auf Marco Reus, der an Casillas scheiterte. Dann kam Aubameyang, der Ball lag im Tor.

"Wir hätten es uns heute viel einfacher machen können. Wir haben uns viele Fehlpässe geleistet. Es gab viele Räume, die wir leider nicht genutzt haben. Die Leistung hat gereicht für das Spiel, aber künftig müssen wir uns steigern", sagte Julian Weigl bei SPORT1. (SERVICE: Alle Stimmen zu den deutschen EL-Spielen)

Stadion nicht ausverkauft

Porto hatte nach der enttäuschenden Leistung im Hinspiel fast verzweifelt versucht, sich Mut zu machen. Die Sporttageszeitung A Bola half dabei und druckte am Donnerstag unter der Überschrift "E possivel!" (Es ist möglich!) die größten Siege des 27-maligen Meisters im Europapokal. (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel)

Das Spiel zog die Fans dennoch nicht ins Stadion - die Choreographie unter dem Titel "Niemals aufgeben" war im zu zwei Dritteln gefüllten Stadion löchrig. Auch das lange ideenlose Spiel der Gastgeber drückte die Stimmung, zu hören waren fast nur die 3000 BVB-Fans.

Porto gegen Dortmund in der Datenanalyse
© SPORT1

Keeper Bürki bärenstark

Zur Halbzeit nahm Trainer Thomas Tuchel seinen Kapitän Mats Hummels und Gündogan vom Feld, Neven Subotic und Nuri Sahin kamen ins Spiel. Die Borussia verlor dadurch für 15 Minuten ihre zwischenzeitlich wiedererlangte Ordnung. Torhüter Roman Bürki musste gegen Vincent Aboubakar (55.) klären, mehrmals fehlte Porto nicht viel zum Ausgleich.

Kurz vor der Pause hatte Bürki, der den sonst im Europapokal gesetzten Roman Weidenfeller (grippaler Infekt) vertrat, bereits sensationell einen Kopfball von Silvestre Varela pariert (42.). Für den BVB trafen noch Aubameyang (63.) und Mchitarjan (77.), jedoch wurden beide Tore wegen Abseitsstellungen nicht anerkannt. Mchitarjan (90.+1) traf zudem den Pfosten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel