vergrößernverkleinern
Manchester United Fans Descend On Rome For UEFA Final
Die Fans von Manchester United und Liverpool dürfen vor dem Stadion keinen Alkohol trinken © Getty Images

Vor dem Spiel zwischen ManUnited und Liverpool verbietet die örtliche Polizei den öffentlichen Konsum von Alkohol. Die Ordnungshüter wollen so Krawalle präventiv vermeiden.

Die Polizei aus Manchester hat ein Alkoholverbot im Vorfeld der Partie zwischen Manchester United und dem FC Liverpool angeordnet.

(Die UEFA Europa League, Do. ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKERHIGHLIGHTS ab 23 Uhr auf SPORT1)

Dadurch soll verhindern werden, dass es im Umfeld der Begegnung zu Auschreitungen der rivalisierenden Fangruppierungen kommt. Das Verbot bezieht sich auf den öffentlichen Alkoholkonsum im Stadtzentrum und in den angrenzenden Straßen zum Stadion.

Die Ordnungshüter fürchten, dass es durch die Anreise von tausenden Liverpool-Fans in der Innenstadt zu Krawallen kommen könnte. Zumal am Spieltag, dem 17. März, der St. Patrick's Day stattfindet, der in England traditionell großflächig gefeiert wird. In Manchester findet hierzu alljährlich eine große Parade im Stadtzentrum statt.

Appell der Polizei

"Das Ziel der Polizei ist es, sicherzustellen, dass jeder das Spiel genießen kann und der ganze Tag friedlich und ohne Zwischenfälle verläuft", sagte Polizeipräsident Jim Liggett. "Wie immer werden sämtliche TV-Kameras und Medienvertreter ihr Augenmerk auf eine der größten Spielpaarung der Welt richten. Ich hoffe, dass die Anhänger beider Seiten verantwortungsvoll handeln und das Spiel genießen werden, ganz gleich, wie das Ergebnis am Ende lauten wird."

Manchester United muss gegen die Reds ein 0:2-Rückstand aus dem Hinspiel aufholen. United-Coach Louis van Gaal sagte auf der Pressekonferenz am Mittwoch vor der Partie: "Wir schulden den Fans immer ein gutes Resultat. Sie zahlen dafür, um das zu sehen. Aber im Sport gibt es immer Siege und Niederlagen. Wir dürfen morgen nur daran denken, Liverpool 2:0 zu schlagen. 2:0, nicht 3:0 - den Rest können wir in der Verlängerung regeln."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel