vergrößernverkleinern
Bayer Leverkusen v Villarreal CF - UEFA Europa League
Chicharito (2.v.l.) und Co. scheiden gegen eine spanische Mannschaft aus - wieder Mal © Getty Images

Bayer Leverkusen baut seine Negativserie gegen Teams aus Spanien aus. Karim Bellarabi zeigt sich in ungewohnter Position sehr bemüht. Datenanalyse.

Schon wieder eine spanische Mannschaft! Zum elften Mal im zwölften Versuch ist Bayer Leverkusen in einem internationalen Wettbewerb an einem Team aus der Primera Division gescheitert.

Das 0:0 gegen den FC Villarreal im Rückspiel bedeutete das Aus im Achtelfinale der UEFA Europa League. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Seit den UEFA-Cup-Endspielen 1988 gegen Espanyol Barcelona hat Bayer in K.o.-Duellen gegen Teams von der iberischen Halbinsel immer den Kürzeren gezogen, insgesamt sechs Mal (inklusive des Champions-League-Endspiels 2002 gegen Real Madrid).

Allein in den vergangenen fünf Jahren war dreimal gegen einen spanischen Klub Endstation.

SPORT1 fasst weitere Datenhighlights der UEFA Europa League zusammen:

1. Premiere für Bellarabi

Erstmals in seiner Zeit bei Bayer Leverkusen kam Karim Bellarabi als rechter Verteidiger zum Einsatz. Die aus verletzungsbedingten Gründen vorgenommene Maßnahme zeigte Wirkung.

Der deutsche Nationalspieler hatte mit 122 die meisten Ballkontakte der Leverkusener und schlug zudem mit Abstand die meisten Flanken: Seine 13 Hereingaben brachten jedoch keinen Erfolg.

Karim Bellarabi als Flankenmaschine
Karim Bellarabi war bei den Flanken nicht zu bremsen © SPORT1

2. Chicharito unauffällig

Auf seinen Torschützen vom Dienst konnte sich Bayer gegen das "Gelbe U-Boot" dieses Mal nicht verlassen. Nur einmal schoss der Mexikaner in 90 Minuten aufs Tor, war 33 Mal am Ball und verlor zwölf seiner 14 Zweikämpfe (14,3 %).

Video

3. Vereinsrekord für Athletic

Bei der 1:2-Niederlage beim FC Valencia stellte Athletic Bilbao einen Klubrekord auf. Die Basken trafen im 16. UEFA-Europa-League-Auswärtsspiel in Folge.

4. Neues Duo

Erstmals in 44 Spielen unter Trainer Thomas Tuchel bildeten Neven Subotic und Sokratis die Innenverteidigung in der Startelf des BVB beim 2:1-Sieg bei Tottenham Hotspur.

5. Nur Barca besser als Dortmund

Mit ihren Pflichtspieltoren 109 und 110 steigt die Borussia zum zweitbesten Team in Europas Topligen auf. In Deutschland, Spanien, Italien, England und Frankreich hat nur der FC Barcelona (141) wettbewerbsübergreifend mehr Treffer erzielt als der BVB. Auf Rang drei folgen Real Madrid und Paris Saint-Germain mit je 109 Toren.

6. Aubameyang zieht mit Lewandowski gleich

Das Wettballern von Pierre-Emerick Aubameyang und Robert Lewandowski geht weiter. Dank seiner zwei Tore bei den Spurs steht der Gabuner nun bei 35 Pflichtspieltreffern in der laufenden Saison. Auch der Bayern-Angreifer hat 35 Tore auf dem Konto.

Pierre-Emerick Aubameyang
Die Bilanz von Pierre-Emerick Aubameyang bei Tottenham © SPORT1
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel